Fragen zu Corona

Auf dieser Seite finden Sie viele Informationen zum Corona-Virus. Darüber hinaus gehende Antworten erhalten Sie unter:

  • Antragstellung zur Entschädigung für Verdienstausfall bei Quarantäne oder fehlender Kinderbetreuung nach § 56 IfSG unter ifsg-online.de

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Betroffene Einrichtungen können Mitarbeitende ohne Impf-/Genesenennachweis/Attest über ein

Digitales Meldeportal

mittels ELSTER-Unternehmenskonto an das Gesundheitsamt melden. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Bei Symptomen
Sie haben gesundheitliche Beschwerden die auf Corona hinweisen könnten? Wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder eine Corona-Schwerpunktpraxis
www.kvbawue.de

Quarantäne ist einzuhalten
Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, werden seit dem 05.11.2021 nicht mehr vom Gesundheitsamt kontaktiert.
Das bedeutet natürlich nicht, dass die Quarantäneregelungen nicht gelten.
Entsprechend der Regelungen in der Corona-Verordnung ist die Quarantäne verbindlich einzuhalten und kann bei Nichteinhaltung mit einem Bußgeld geahndet werden. Die Ortspolizeibehörden bei den Städten und Gemeinden erhalten von den Gesundheitsämtern weiterhin die Kontaktdaten der betroffenen Personen, um die entsprechenden Kontrollen durchführen zu können.

Wichtige Informationen in Kürze finden Sie im folgenden Merkblatt:

Positiver Test - was tun?

Schaubild mit Kurzinformationen was bei einem positiven Testergebnis zu tun ist.

Mit der grafischen Darstellung gibt das Landratsamt Tübingen einen schnellen Überblick (Stand 03.05.2022):

Infoblatt "Mein Test ist positiv - was tun?" - Vorgehen nach Testung (255,8 KiB)

Testmöglichkeiten
Testmöglichkeiten im Landkreis Tübingen

Quarantäne
Informationen zu den Quarantäne-Regelungen: Beginn, Dauer und Regelungen

Corona-Verordnung Absonderung
Isolation und Quarantäne - Regelungen des Sozialministeriums

Häufig gestellte Fragen zum Testen
Antworten auf Fragen - Infoseite des Sozialministeriums, mit Merkblättern zum Handeln bei positivem Test

Impfung

Impfmöglichkeiten im Landkreis Tübingen
Corona-Impfung

Fragen und Antworten - Chatbot Corey

Fragen zu Testkriterien, Corona-Verordnungen und vieles mehr können Sie hier stellen (Chatbot Corey des Innenministeriums Baden-Württemberg):

Chatbot Corey

Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Fallzahlen, aktuelle Stufe und Entwicklungen

Aktuelle Fallzahlen und Inzidenzen

Hier finden Sie die aktuellen Inzidenzen und Stufen:

Die Virusnachweise werden an das Kreisgesundheitsamt von den Laboren und auch von Ärzten und Schnellteststationen übermittelt. Der Landkreis Tübingen muss alle positiven Befunde – also neben den positiven PCR-Tests auch positive Antigenschnelltests – an das Landesgesundheitsamt (LGA) melden. Von dort werden die Zahlen erfasst und elektronisch an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt.
 

Aktuelle Fallzahlen und Inzidenzen für alle Landkreise in Baden-Württemberg

Das Landesgesundheitsamt veröffentlicht jeden Abend – auch am Wochenende – im Rahmen seines Lageberichts die aktuellen Fallzahlen und Inzidenzen für alle Landkreise. Diesen Bericht können Sie beim Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg abrufen.

Im Landkreis Tübingen
Genesene: 75514 (Stand 01.07.2022)

An dieser Stelle veröffentlicht das Landratsamt einmal wöchentlich die aktuelle Zahl der von ihrer Covid-19-Erkrankung genesenen Personen im Landkreis Tübingen auf Basis eines Schätzwerts.


Corona-Verordnung

Impfung

Impfmöglichkeiten

Corona-Schutzimpfungen stehen seit Ende 2020 zur Verfügung. Sie verringern das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und können vor schweren Verläufen von COVID-19 schützen.

www.dranbleiben-bw.de
Corona-Impfung, Impfmöglichkeiten - Infoseite des Sozialministeriums Baden-Württemberg
Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Rumänisch, Russisch, Türkisch, Ukrainisch

Corona-Impfung
Infoseite zu den Impfmöglichkeiten


Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

In medizinischen und pflegerischen Einrichtungen gilt ab dem 16.03.2022 eine einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen COVID-19.

Mitarbeitende ans Gesundheitsamt melden

Die Einrichtungs- bzw. Unternehmensleitung hat Mitarbeitende, die bis zum Ablauf des 15.03.2022 keinen Impf-/Genesenennachweis oder kein Attest vorlegen, unverzüglich an das Gesundheitsamt zu melden, in dessen Bezirk sich die Einrichtung/das Unternehmen befindet.

Die Meldung erfolgt über ein digitales Meldeportal, mittels ELSTER-Unternehmenskonto.

Falls Sie noch nicht über ein ELSTER-Unternehmenskonto verfügen, finden Sie hier Informationen, wie Sie ein ELSTER-Konto erstellen und ein ELSTER-Zertifikat beantragen können (Zeitdauer bis zum Erhalt des Aktivierungscodes ca. 2-5 Tage):

Im Meldeportal haben Sie zwei Möglichkeiten zur Übermittlung der Daten:

  • Sie können eine Vorlage der Mitarbeiterliste im Excel-Format herunterladen, in die Sie die zu meldenden Personen eintragen. Wenn Sie dann zum Schritt der Erfassung der Mitarbeitenden kommen, können Sie die ausgefüllte Mitarbeiterliste direkt hochladen. Verändern Sie die Struktur der Excel-Vorlage bitte nicht, da sie sonst im Hochladeprozess nicht angenommen wird.
  • Alternativ können Sie die Mitarbeitenden im Portal über die Eingabemaske erfassen und melden.

Wie geht es nach der Meldung weiter?

Bitte sehen Sie von Anfragen zu Einzelfallprüfungen im Vorfeld ab. Bestandspersonal kann auch nach einer Meldung an das Gesundheitsamt bis zum Erlass eines behördlichen Betätigungs- oder Betretungsverbotes grundsätzlich weiterbeschäftigt werden.

Die betroffenen Personen und Einrichtungen/Unternehmen werden vom Gesundheitsamt zu gegebener Zeit kontaktiert. Sie haben dann im Rahmen der Anhörung die Möglichkeit, sich umfänglich zu äußern.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht finden Sie unter https://www.dranbleiben-bw.de/einrichtungsbezogene-impfpflicht oder auf der Internetseite des Sozialministeriums.

Falls Sie dort keine Antwort auf Ihre Frage finden, können Sie uns gerne eine Anfrage per E-Mail an Covid-Impfpflicht@kreis-tuebingen.de senden.

Datenschutzhinweise

Downloads und Formulare:


Test und Behandlung

Positiver Test - Was tun

Positiver Test – was tun?

Wenn Ihr Schnelltest positiv ist, kann das Ergebnis mit einem PCR-Test im Labor überprüft werden. Bei einem positiven Selbsttests oder einem überwachten selbst durchgeführten Test können Sie zur Überprüfung entweder einen PCR-Test oder einen Antigenschnelltest (z.B. in einem Testzentrum) durchführen lassen. Falls Sie für später eine Genesenenbescheinigung erhalten möchten, ist es jedoch weiterhin notwendig, dass die Testung auf einem PCR-Test (oder Vor-Ort-PCR-Test) beruht.

Teststellen finden Sie in den Rubriken „Testmöglichkeiten PCR-Tests“ und „Testmöglichkeiten Antigen-Schnelltests“.
Bis zum Erhalt des Test-Ergebnisses müssen Sie sich häuslich absondern.
Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, werden seit dem 5.11.2021 nicht mehr vom Gesundheitsamt kontaktiert.
Alle Informationen zum Vorgehen finden Sie im folgenden Merkblatt.

Schaubild mit Kurzinformationen was bei einem positiven Testergebnis zu tun ist.

Mit der grafischen Darstellung gibt das Landratsamt Tübingen einen schnellen Überblick (Stand 03.05.2022):

Infoblatt "Mein Test ist positiv - was tun?" - Vorgehen nach Testung (255,8 KiB)

Corona-Verordnung Absonderung
Isolation und Quarantäne - Regelungen des Sozialministeriums

Häufig gestellte Fragen zum Testen
Antworten auf Fragen - Infoseite des Sozialministeriums, mit Merkblättern zum Handeln bei positivem Test

Quarantäne
Informationen zu den Quarantäne-Regelungen: Beginn, Dauer und Regelungen

Musterformular für zur Meldung nach Infektionsschutzgesetz verpflichtete Einrichtungen:
Meldeformular: Bescheinigung über das Vorliegen eines SARS-CoV-2 Antigentests (139,5 KiB)


Testmöglichkeiten PCR-Tests

Testmöglichkeiten PCR-Tests

Bei Einreisen in einige Länder (z. B. Österreich) ist in einigen Fällen inzwischen ein PCR Test nötig. Der ID now Test ist hierfür unter Umständen nicht ausreichend.
Bitte denken Sie daran, das selbstständig über Ihr Einreiseland zu klären.

PCR-Tests können durchgeführt werden (ohne Garantie für Vollständigkeit und Aktualität der Auflistung)

  • bei vielen Hausärzten
  • bei den Corona-Schwerpunktpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden –Württemberg (kvbawue.de)

und bei folgenden Teststellen:


Testmöglichkeiten Antigen-Schnelltests

Antigen-Schnelltest-Möglichkeiten

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung, wo Sie Schnelltests durchführen lassen können (ohne Garantie für Vollständigkeit und Aktualität).

Wichtig: Nutzen Sie Schnelltestangebote nur, wenn Sie keine Symptome (= Krankheitsanzeichen) haben, die auf eine Infektion hindeuten. Bei Symptomen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Hausarzt oder eine Corona-Schwerpunktpraxis (unbedingt vorher anrufen, nicht einfach hingehen!).

Generell gilt: Falls ein Schnelltest durchgeführt wird und dieser positiv ausfällt, kann das Ergebnis durch einen negativen PCR-Test entkräftet werden.

Schnelltests können durchgeführt werden:

In weiteren Gemeinden bietet das DRK Schnelltests an (im Internet zu finden über die Suchbegriffe DRK + „gewünschte Gemeinde“ + Corona + Test)

Bescheinigungen für Schnelltests:

Die Bescheinigung eines negativen Schnelltests darf nur eine offizielle Teststelle oder der Arbeitgeber ausstellen (der Arbeitgeber muss dies aber nicht).


Corona am Wochenende

Wer hilft am Wochenende weiter?

Was mache ich, wenn ich am Wochenende Symptome bekomme oder wenn die Warn-App ein erhöhtes Risiko (rot) anzeigt?

Erste Maßnahmen:
- reduzieren Sie Ihre Kontakte
- machen Sie einen Test

Der Test kann von Hausärzten und in den Corona-Schwerpunktpraxen sowie bei den Teststellen (Listen siehe oben) durchgeführt werden.

www.kvbawue.de
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg - Corona-Anlaufstellen

Testmöglichkeiten
Regionale Teststellen

Bereitschaftsdienste und Notdienste
Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen wählen Sie 116117 oder bei lebensbedrohlichen Notfällen 112.

Unsere Hotline ist am Wochenende nicht besetzt. Gerne können Sie diese am Montag ab 8.30 Uhr wieder erreichen. (Tel. 07071/207-3600)


Corona-Warn-App

Erste Maßnahmen wenn die App ein erhöhtes Risiko anzeigt:
- reduzieren Sie Ihre Kontakte
- machen Sie einen Test
- achten Sie auf Symptome

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Was mache ich, wenn die Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko (rot) anzeigt?

Erste Maßnahmen:
- reduzieren Sie Ihre Kontakte
- machen Sie einen Test

Der Test kann von Hausärzten und in den Corona-Schwerpunktpraxen sowie bei den Teststellen (Listen siehe oben) durchgeführt werden.

www.kvbawue.de
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg - Corona-Anlaufstellen

Testmöglichkeiten
Regionale Teststellen

Bei Symptomen
Sie haben gesundheitliche Beschwerden die auf Corona hinweisen könnten? Wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder eine Corona-Schwerpunktpraxis
www.kvbawue.de

Bereitschaftsdienste und Notdienste
Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen wählen Sie 116117 oder bei lebensbedrohlichen Notfällen 112.

Weiterführende Informationen

Für technische Fragen zur Corona Warn App: Kostenlose Rufnummer: +49 (0)800 754 000 1 
Sprachen: Deutsch und Englisch. 


Nachweise für geimpfte, genesene und getestete Personen

FAQ zu Nachweisen für geimpfte und genesene Personen

Ein digitales Zertifikat können sich geimpfte und genesene Personen sowohl in Apotheken als auch auf Anfrage hin bei impfenden Arztpraxen ausstellen lassen.

Für die Ausstellung eines digitalen Zertifikats wird ein Impfnachweis wie dem gelben Impfbuch und ein amtlicher Lichtbildausweis benötigt.

Fragen und Antworten zu Nachweisen für geimpfte und genesene Personen gibt es auf der Seite des Sozialministeriums:
Nachweise für Geimpfte und Genesene


Quarantäne – häusliche Isolation

Quarantäne: Beginn, Dauer und Regelungen, Selbst-Isolation

Quarantäne ist einzuhalten
Bislang hat das Gesundheitsamt alle Personen kontaktiert, die von der neuartigen Omikron-Variante betroffen sind. Im Zuge der rasant steigenden Fallzahlen und der Tatsache, dass mittlerweile die Zahl der nachgewiesenen Omikron-Fälle bereits die mit der Delta-Variante infizierten Personen übersteigt, konzentriert sich das Gesundheitsamt ab sofort auf die Kontaktierung von Betroffenen, die vulnerablen Gruppen angehören oder die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben, d.h. ältere Personen und Personen, die dem Gesundheitsamt durch die Kliniken gemeldet werden. Dieses Vorgehen entspricht damit dem bereits seit einiger Zeit entsprechend der landesweiten Vorgabe praktizierten Vorgehen bei der Delta-Variante.

Das bedeutet natürlich nicht, dass für Personen, die keinen Anruf vom Gesundheitsamt bekommen, die Quarantäneregelungen nicht gelten. Entsprechend der Regelungen in der Corona-Verordnung Absonderung ist auch die Quarantäne verbindlich einzuhalten und kann bei Nichteinhaltung mit einem Bußgeld geahndet werden. Die Ortspolizeibehörden bei den Städten und Gemeinden erhalten von den Gesundheitsämtern weiterhin die Kontaktdaten der betroffenen Personen, um die entsprechenden Kontrollen durchzuführen.

Was gilt für infizierte Personen?
Für Infizierte aller Virusvarianten gilt eine Quarantäne von mindestens 5 Tagen, unabhängig von ihrem Impf- oder Genesenenstatus. Die Quarantäne beginnt ab dem Erstnachweis des Erregers (nicht der Mutationsanalyse), dieser wird als Tag Null gezählt. Unabhängig hiervon sollte im Falle eines positiven Antigen-Schnell- oder Selbsttests rasch ein Test zur Überprüfung des Ergebnisses durchgeführt werden. Dazu kann entweder ein PCR-Test oder bei positivem Selbsttest oder überwachtem selbst durchgeführten Test auch ein Antigenschnelltest (z.B. in einem Testzentrum) durchgeführt werden. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen sich Betroffene mit positivem Antigen-Schnell-oder Selbsttestergebnis in Selbstisolation begeben. Die Isolation kann sofort aufgehoben werden, wenn sich ein positiver Schnelltest durch ein zeitlich folgendes negatives PCR-Testergebnis nicht bestätigt.

Bitte bedenken Sie: Für eine Genesenenbescheinigung ist es weiterhin notwendig, dass die Testung auf einem PCR Test (oder Vor Ort-PCR Test) beruht. Ein Antigenschnelltest ist nicht ausreichend.

Nach Ablauf von 5 Tagen endet die Isolation, sofern die Betroffenen mindestens 48 Stunden keine Krankheitssymptome haben. Treten weiter Krankheitssymptome auf, muss die Isolation fortgesetzt werden (bis maximal 10 Tage). Ein negativer Test ist nicht mehr nötig, um die Isolation zu beenden. Ausnahme: Personal in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen benötigt einen negativen Schnelltest vor der Arbeitsaufnahme (dazu zählen alle Bereiche, die unter die einrichtungs-bezogene Impfpflicht fallen). Wenn der positive Test aber 15 Tage oder länger her ist, dann ist in diesen Bereichen kein negativer Schnelltest mehr vor der Arbeitsaufnahme erforderlich.

Eine Quarantänebescheinigung ist bei Bedarf erhältlich
Im Rahmen einer Erstattung des Verdienstausfalls reicht ein PCR- oder Schnelltestergebnis einer Teststelle als Nachweis, dass man in Quarantäne war. Eine Quarantäne-Bescheinigung der Wohnortgemeinde ist nicht mehr nötig, kann aber dort beantragt werden, wenn man das Testergebnis nicht dem Arbeitgeber vorlegen möchte.

Hier gilt zusätzlich: Wenn die Symptome bereits vor dem Vorliegen des positiven Testergebnisses aufgetreten sind und man sich in Selbstisolation begeben hat, kann nachträglich über die Wohnortgemeinde die Quarantänezeit in Einzelfällen angepasst werden. Die Zeit der Selbstisolation bis zum Vorliegen des Testergebnisses kann als Quarantänezeit vermerkt werden. Dies ändert jedoch nichts an der Berechnung der eigentlichen, verordneten Quarantäne.

Was gilt für Kontaktpersonen?
Für Kontaktpersonen und haushaltsangehörige Personen entfällt die Quarantänepflicht – unabhängig vom Impfstatus – vollständig.
Für sie wird empfohlen:

  • Im Zeitraum von 10 Tagen nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person Kontakte zu anderen Personen reduzieren
  • Allgemeine Schutzmaßnahmen: Tragen einer medizinischen Maske sowie Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln
  • Auf Symptome achten und ggf. Test durchführen

Personen, die mit der infizierten Person nicht im selben Haushalt leben, zu denen aber enger Kontakt bestand (ab zwei Tage vor Beginn der Symptome der infizierten Person oder bei Symptomfreiheit ab zwei Tage vor dem positiven Test) sollten trotzdem informiert werden, damit sie sich auf Symptome beobachten und ggf. testen können. Auch diese Personen sind angehalten, ihre Kontakte einzuschränken.

Unabhängig von diesen – teilweise komplexen – Regelungen gilt generell das Prinzip der Eigenverantwortung.

Weiterführende Informationen

Corona-Verordnung Absonderung
Isolation und Quarantäne - Regelungen des Sozialministeriums

Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation
Antworten auf Fragen zum Thema Absonderung - Infoseite des Landes Baden-Württemberg

Häufig gestellte Fragen zum Testen
Antworten auf Fragen - Infoseite des Sozialministeriums, mit Merkblättern zum Handeln bei positivem Test

Infoblatt "Positiver Test - was tun?" - Vorgehen im Überblick:

Schaubild mit Kurzinformationen was bei einem positiven Testergebnis zu tun ist.

Mit der grafischen Darstellung gibt das Landratsamt Tübingen einen schnellen Überblick (Stand 03.05.2022):

Infoblatt "Mein Test ist positiv - was tun?" - Vorgehen nach Testung (255,8 KiB)


Quarantäne-Ausnahmen kritische Infrastrukturen (KRITIS)

Für enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige von Infizierten, die in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind und deren Ausfall hier den Betrieb gefährden würde, sind Ausnahmen von der Quarantäne möglich.

  • Voraussetzungen:
    Der Arbeitgeber muss zuerst prüfen, ob dieser Mitarbeitende unverzichtbar für die Funktionsfähigkeit des Betriebs ist.
    Um die Wahrscheinlichkeit der Weiterverbreitung der Erkrankung im Betrieb möglichst gering zu halten, sind entsprechende Hygienemaßnahmen erforderlich.
  • Ablauf:
    Der Arbeitgeber stellt dem unverzichtbaren Mitarbeitenden eine „Notwendigkeits-Bescheinigung“ aus. Mit dieser Bescheinigung (die für den Fall einer Kontrolle mitgeführt werden muss) kann die Person dann arbeiten gehen.
    Es ist keine weitere Absprache zur Ausnahme von der Quarantäne mehr mit dem Gesundheitsamt oder der Wohnort-Gemeinde erforderlich. Sowohl Arbeitnehmer als auch KRITIS-Betreiber sind jedoch verpflichtet, den zuständigen Behörden auf Anfrage zu jeder Zeit die in den Verfahrensregeln festgeschriebenen Dokumente zur Prüfung vorzulegen.
  • Wichtig:
    Die Befreiung von der Quarantäne gilt nur für die Arbeit und nicht für das Privatleben. Außerdem können nur Kontaktpersonen von der Quarantäne befreit werden, keine positiv Getesteten.
  • Formulare und weitere Informationen:
    https://im.baden-wuerttemberg.de/de/sicherheit/krisenmanagement/kritische-infrastrukturen/kritis-verfahrensregelungen/

Wie läuft die Quarantäne ab und warum?

Um zu verhindern, dass infizierte Menschen das Corona-Virus weiterverbreiten, gelten strenge Quarantäne-Regelungen. Wer in Quarantäne ist

  • muss zu Hause bleiben (sofern keine Behandlung im Krankenhaus notwendig ist)
  • darf keinen Besuch empfangen
  • sollte direkte Kontakte (z. B. zu Familienmitgliedern) vermeiden

Um sich und andere vor dem Virus zu schützen, kann jeder Einzelne etwas tun. Dazu zählt

  • mehrfach am Tag gründlich die Hände waschen
  • in ein Taschentuch oder die Armbeuge niesen oder husten (denn das Virus überträgt sich hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion)
  • einen Abstand von mehr als 1,5 Meter zur nächsten Person halten
  • einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • gemeinsame Räume (z. B. Küche und Bad) zeitlich getrennt nutzen und zwischendurch lüften

Reiserückkehr, Einreiseanmeldung (registration on entry)

Hinweise für Einreisende aus dem Ausland

Bitte informieren Sie Ihr zuständiges Ordnungsamt (Gemeinde/Stadt des Hauptwohnsitzes) über Ihre Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Baden-Württemberg), indem Sie die digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de oder die Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen. Die digitale Einreisanmeldung (digital registration on entry) und die  Ersatzmitteilung (substitute registration) ist in mehreren Sprachen erhältlich.

Reisende mit technischen Fragen rund um einreiseanmeldung.de können sich an die Hotline 030 2598 4363 wenden. Diese ist täglich von 7 Uhr bis 18 Uhr erreichbar und wir in deutscher und englischer Sprache betrieben.
 
Please inform your responsible regulatory office (local community/ city of main residence) about your entry from a risk area to Germany (Baden-Württemberg): www.einreiseanmeldung.de
Should you, in exceptional cases, be unable to conduct a digital registration on entry, you are instead required to fill in a substitute registration on paper. Digital registration as well as the substitute registration form are available in different languages.


Arbeitsrechtliche Fragen / Unterstützung für Unternehmen

Verdienstausfall

  • Verdienstausfall und Erstattungsanspruch
    Für das Land Baden-Württemberg übernehmen die Regierungspräsidien die Abwicklung von Entschädigungsanträgen nach §§56 ff. IfSG.
    Regierungspräsidium Tübingen - Corona-Informationen

    Regierungspräsidium Tübingen E-Mail: entschaedigung-ifsg@rpt.bwl.de
    Tel. 0711 218200601 (Mo-Fr 09:00-12:00 Uhr)
    Weitere Informationen (auch zu den Anspruchsvoraussetzungen) und Formulare finden Sie unter www.ifsg-online.de
  • Quarantäne-Bescheinigung
    Im Rahmen einer Erstattung des Verdienstausfalls reicht ein PCR- oder Schnelltestergebnis einer Teststelle als Nachweis, dass man in Quarantäne war (eine Quarantäne-Bescheinigung der Wohnortgemeinde ist nicht mehr nötig, kann aber dort beantragt werden, wenn man das Testergebnis nicht dem Arbeitgeber vorlegen möchte).

Kredite und Überbrückungshilfen


Hilfsangebote / Soziale Unterstützung

Informationen für Menschen mit Behinderung

Mehrsprachige Informationen / Multilingual information

Mehrsprachige Informationen von tünews INTERNATIONAL; Multilingual information from tünews INTERATIONAL, معلومات بعدة لغات مختلفة من تونيوز الدولية ;اطلاعات به چندین زبان متفاوت از آژانس خبری بین المللی تونیوز


Studien

Weitere Informationen

Wichtige Telefonnummern und Kontakte

  • Corona-Hotline des Landes Baden-Württemberg
    Tel. 0711 904-39555
    Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr
  • Internationale Corona-Hotline des Landes Baden-Württemberg
    In Englisch, Türkisch, Arabisch, Russisch:
    Tel. 0711 410 11160
    Mo - Fr 9:00 - 17:00 Uhr
  • Bundesministerium für Gesundheit
    Tel. 030 346 465 100
    Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr, Fr 8:00 - 12:00 Uhr
  • Corona-Hotline Landratsamt Tübingen
    Tel. 07071 207-3600
    Mo - Fr 8:30 - 16:00 Uhr
  • Corona-Hotline: Video-Chat für gehörlose Menschen
    Sozialministerium Baden-Württemberg - Video-Chat Gebärdensprache
    Mo - Fr 9:00 - 17:00 Uhr
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst - bei akuten gesundheitlichen Beschwerden und für Fragen zum Impfen
    Tel. 116 117             
    Auskunft bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, für Fragen zum Impfen, bei der Suche nach einer ärztlichen Behandlung. Ebenso werden Termine für psychotherapeutische Akutbehandlungen vermittelt.
    Eine allgemeine Beratung zu Corona wenn Sie keine Krankheitsanzeichen haben (z.B. Fragen wegen Reiserückkehr) findet hier NICHT statt.
    Die Telefonnummer ist rund um die Uhr erreichbar – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.  Der Anruf ist kostenfrei – egal, ob über Festnetz oder mit dem Mobiltelefon.
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg - Corona-Anlaufstellen
  • Notrufnummer
    Wichtig: Bei Notfällen rufen Sie bitte die Notrufnummer 112 an.
  • Corona-Angst-Krisentelefon 
    Corona-Angst-Krisentelefon beim Zentrum für Psychische Gesundheit der Uniklinik Tübingen
     
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie:
    Tel. 07071 29 62500, Mo - Fr 10:00 – 12:00 Uhr, Di - Do 14:00 – 16:00 Uhr
     
    Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie:
    Tel. 0174 323 85 12, Mo, Di, Do 12:00 – 14:00 Uhr
     
    Bitte beachten Sie, dass die Beratungsgespräche auf eine Dauer von ca. 20 Minuten beschränkt sind.
  • Agentur für Arbeit Reutlingen
    Tel. 07121 309 900
    Tel. 0800 4 555 500 für Arbeitnehmer
    Tel. 0800 4 555 520 für Arbeitgeber
  • Jobcenter Landkreis Tübingen
    Tel. 07071 5652 0
    Mo - Do 7:00 – 17:00 Uhr
    Fr. 7:00 – 15:00 Uhr
  • Jobcenter Reutlingen
    Tel. 07121 309 901 oder 07121 309 577

Hygienemaßnahmen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät: Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (mind. 1,5 m) auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Kurz zusammengefasst hilft die
 
AHA+L+A-Regel
Abstand halten,
Hygiene beachten,
im Alltag Maske tragen sowie
regelmäßiges Lüften und
die Corona-Warn-App nutzen!


  
 

Landratsamt Tübingen

Corona-Hotline

Mo. - Fr. 8:30 – 12:00 Uhr
Tel.: 07071 207-3600
Bitte hören Sie sich die Ansage bis zum Ende an.

Corona-Mail

E-Mail: Covid-Fragen@kreis-tuebingen.de

Allgemeine Öffnungszeiten des Landratsamtes

Mo.-Fr. 08:00-12:00 Uhr,
Do. 14:00-16:00 Uhr

Der Zutritt zum Landratsamt ist nur mit vorher vereinbartem Termin möglich.

Die spezifischen Öffnungszeiten der Abteilungen finden Sie auf der jeweiligen Abteilungsseite unter dem Navigationspunkt "Organisation".

Fragen zu anderen Themen im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes
z.B. HIV-Sprechstunde, Infektionsschutz und Tuberkulose, Belehrungen Lebensmittelgewerbe, Schwangerschaftsberatung, Hygiene, Wasser, Heilpraktiker, Gesundheitsplanung, Sucht, Einschulungsuntersuchung, Amtsärztliche Bescheinigungen und weitere.