Sozialdienst für Geflüchtete

Der Landkreis Tübingen ist zuständig für die Betreuung der Geflüchtete, die aus den Landeserstaufnahmestellen (LEAs) kommen. Hier erhalten Sie wichtige Informationen und Ansprechpartner zur Geflüchtetensozialarbeit im Landratsamt Tübingen.

Ein Team von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern kümmert sich um die Anliegen der Geflüchtete im Landkreis Tübingen. Sie bieten in ihren Büros im Landratsamt oder in den Außendienstbüros Sprechstunden an und sind telefonisch erreichbar. Bei Bedarf vereinbaren sie auch Einzeltermine mit den Geflüchteten.

Hier finden Sie eine Übersicht mit den örtlichen Zuständigkeiten und Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiter (253,9 KiB)

Ankunft und Begrüßung

Die Sozialarbeiter kennen die Geflüchteten im Landkreis ab deren erstem Tag im Landkreis und nehmen sie bei ihrer Ankunft in Empfang. Bei der Begrüßung geben die Sozialarbeiter den Geflüchteten erste Informationen und Hilfen für die Orientierung in der neuen Lebenswelt. Die polizeiliche Ummeldung (entspricht der An- bzw. Ummeldung beim Einwohnermeldeamt bei Umzug bzw. Zuzug in einen Ort) übernehmen die Sozialarbeiter in den ersten Tagen nach der Ankunft der Geflüchteten.


Bei der Ankunft erhält jeder Geflüchtete eine Mappe mit wichtigen Informationen.  (26,3 KiB)

Weitere Unterstützung durch die Sozialarbeiter

Die Sozialarbeiter bleiben kontinuierlich Ansprechpartner für die Geflüchteten. Sie sind Ansprechpartner für die Geflüchteten in allen Lebenslagen. Hierzu gehören vor allem Kontakte zu Behörden und Institutionen wie Schulen, Kindergärten etc. sowie für alle Aktivitäten, die z.B. beim Übergang in die Anschlussunterbringung oder bei der Geburt eines Kindes eingeleitet werden müssen. Die Sozialarbeiter unterstützen auch bei der Integration in Gemeinwesen und Beruf.

Übersicht mit den Aufgabenbereichen der Flüchtlingssozialarbeiter. (28 KiB)

Rückkehr- / Reintegrationsberatung

Die Beratungsstelle informiert und unterstützt Menschen, die in ihr Heimatland zurück oder in einen Drittstaat weiterreisen möchten und/oder rechtlich dazu verpflichtet sind. Den Klienten soll dabei geholfen werden, über ihre Aufenthalts- und Rückkehrperspektive zu entscheiden. Das bedeutet z.B. die Entwicklung eines individuellen Rückkehrplans, die Vorbereitung und Organisation der Rückreise, Hilfestellung bei der Beschaffung notwendiger Dokumente und die Gewährung bzw. Beantragung von Reintegrationshilfen. Dieses Angebot ist individuell, bedarfsgerecht, neutral und ergebnisoffen. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.