Bildung und Sprache

Flüchtlinge haben die Möglichkeit, grundlegende Deutschkenntnisse kostenlos zu Erlernen (Grundlage ist das Flüchtlingsaufnahmegesetz „FlüAG“ in Baden Württemberg.

Die Deutschkurse für Flüchtlinge im Landkreis Tübingen sind nach dem Europäischen Referenzrahmen Fremdsprachen für Deutsch (GER) aufgebaut.
Eine Übersicht und Erläuterung der drei Niveaustufen und ihrer Differenzierungen finden Sie hier.

Sobald Flüchtlinge im Landkreis Tübingen ankommen, können sie Deutschkurse besuchen.
Eine gute Einstiegsmöglichkeit bieten die Basisdeutschkurse im Landkreis:

Basisdeutschkurse für Flüchtlinge

Seit 2014 haben Flüchtlinge während des Asylverfahrens Anspruch auf das kostenlose Erlernen von grundlegenden Deutschkenntnissen (Flüchtlingsaufnahmegesetz „FlüAG“ in Baden Württemberg), der Besuch dieser Kurse ist freiwillig.

Fünf Anbieter führen diese Kurse im Landkreis in Abstimmung mit dem Landratsamt durch und bieten Alphabetisierungskurse, Anfänger und Fortgeschrittenenkurse bis zum Deutschniveau A 2 an.
Diese Deutschkurse sind nicht dasselbe wie Integrationskurse, denn es gibt keine Abschlussprüfung oder festgelegte Teilnahmedauer, auch die tägliche Unterrichtszeit ist geringer. Damit soll der Lebenssituation von Flüchtlingen in den ersten Monaten nach der Ankunft in Deutschland Rechenschaft getragen werden, in der niedrigschwellige Angebote zum Deutschlernen angeboten werden mit der die Flüchtlinge an das Erlernen der deutschen Sprache herangeführt werden sollen.

Die Kurse werden ergänzt durch wertvolle Angebote von ehrenamtlichen Unterstützerkreisen vor Ort.

Sobald die Flüchtlinge eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, ist eine andere Behörde für die Sicherung ihres Lebensunterhaltes zuständig und dann ist auch ein Wechsel des Deutschkurses notwendig:

Integrationskurse

Die Integrationskurse haben eine festgelegte Stundenanzahl (660 Unterrichtseinheiten à 45 min.) und schließen mit einer Prüfung ab, die bei Bestehen bescheinigt, dass die Kursteilnehmenden das Deutschniveau A2 oder B1 beherrschen und damit über Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügen sowie den Abschlusstest des Orientierungskurses (100 Unterrichtseinheiten) „Leben in Deutschland“ bestanden haben.
Im Orientierungskurs werden Grundlagen des politischen Systems in Deutschland vermittelt. Flüchtlinge werden im Landkreis Tübingen durch die örtlich zuständige Ausländerbehörde zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet.
Die Integrationskurse liegen in der Zuständigkeit des Bundesamtes f. Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Näheres zu den Integrationskursen finden Sie hier.

Näheres zum Orientierungskurs und einen Übungstest finden Sie hier.
 
Weiterführende Deutschkurse

Im Anschluss an die Integrationskurse können Flüchtlinge weiterführende berufsbezogene Deutschkurse mit einem Stundenumfang von 300 Unterrichtseinheiten pro Niveaustufe bis zum Niveau C 1 besuchen.
Die Teilnahmeberechtigung muss bei der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter beantragt werden.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist auch für die Durchführung dieser Kurse zuständig.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Flüchtlinge, die keine Zulassung für diese Kurse bekommen, können an Aufbaudeutschkursen bis zum Deutschniveau B 2 teilnehmen, die ebenfalls mit einer Zertifikatsprüfung abschließen.
Bei Flüchtlingen in Besitz einer Duldung muss die Teilnahmeberechtigung individuell abgeklärt werden.
Diese Aufbaudeutschkurse werden vom Landratsamt Tübingen angeboten.

Bei weiteren Fragen zum Deutschkursangebot im Landkreis Tübingen können Sie sich gerne an Frau Tomforde wenden:

Tel.: 07071-207 2096
E-Mail: b.tomforde@kreis-tuebingen.de