TÜnews International

Tünews International wird von KulturGUT e.V. herausgegeben und sowohl vom Landkreis Tübingen als auch durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

Die Arbeit an den Artikeln erfolgt im Rahmen des Integrativen Kulturbetriebs des Landkreises Tübingen. Die Redaktionsmitglieder, die selbst Flüchtlinge sind, bringen ihre ganz eigene Perspektive in die Themenfindung, in die Recherchen und in das Verfassen der Artikel ein. Die Redaktionssitzung findet jeden Dienstag von 16 Uhr bis 19 Uhr im Landratsamt Tübingen statt. Während des Treffens werden gemeinsam Themen erarbeitet, Interviews geplant, oder Übersetzungen besprochen.

Interessierte Flüchtlinge sind immer herzlich willkommen!

Während der Redaktionssitzung wird vorwiegend Deutsch gesprochen. Bei Bedarf wird übersetzt – aktuell sind die Sprachen Englisch, Französisch, Arabisch und Dari vertreten.

TÜnews International erscheint einmal pro Woche als Wandzeitung mit kurzen Nachrichten. In der letzten Woche eines Monats wird statt der Wandzeitung ein umfangreicheres Magazin mit längeren Artikeln und Geschichten veröffentlicht. Die Inhalte werden jeden Mittwoch zwischen 15 Uhr und 17 Uhr beim Freien Radio Wüste Welle in der Sendung Newcomer News vorgelesen – auf vielen unterschiedlichen Sprachen.

Neben den Printausgaben, die zum Beispiel in den Flüchtlingsunterkünften oder anderen zentralen Orten aufgehängt werden, gibt es alle Wandzeitungen und Magazine auch als pdf unter www.tunews.de.
Das pdf wird jede Woche an Interessierte per E-Mail verschickt und über Facebook beworben: @tunewsinternational.

  
 

TÜnews International

Die Redaktion

Unsere Redaktionssitzung ist jeden Dienstag ab 16:00 Uhr im Landratsamt Tübingen.

Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Sannwald
Raum: A5 12
Tel.: 07071 207-5201
Fax: 07071 207-95201

Bildergalerie

Hier gelangen Sie zur Bildergalerie

Herausgeber

TÜnews International wird herausgegeben von KulturGUT e.V.

TÜnews International wird sowohl vom Landkreis Tübingen als auch durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt.