Koordinationsstelle für Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement beim Landkreis Tübingen

Die Koordinationsstelle für Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement wurde im Jahr 2009 im Zuge der Erstellung des aktuellen, im Jahr 2009 verabschiedeten Kreisseniorenplanes neu geschaffen.

Arbeitssituation

Der Landkreis Tübingen gehört aktuell zu den Landkreisen mit der höchsten Lebenserwartung in Baden-Württemberg. Dennoch ist der Landkreis Tübingen aufgrund der vielen jungen Menschen, die hier leben und studieren, der "jüngste" Landkreis in Baden-Württemberg mit dem geringsten Durchschnittsalter der Bevölkerung.

Absehbar ist jedoch auch hier eine künftige demographische Veränderung. Bereits heute leben im Landkreis Tübingen rund 35.000 Menschen, die älter als 65 Jahre alt sind. Das sind 16 Prozent der Kreisbevölkerung. Laut Kreisseniorenplan wird im Jahr 2025 fast jeder Dritte Einwohner über 60 Jahren alt sein. Diese Bevölkerungsgruppe wird dann fast genauso stark in der Gesamtbevölkerung vertreten sein, wie die 25 bis 50 Jährigen.

Die Zunahme des Anteils älterer Menschen führt zu neuen Aufgaben und Chancen. So gibt es bereits heute immer mehr ältere Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren und für unser Gemeinwesen Verantwortung übernehmen wollen und können. Dennoch wird es Aufgabe der Kommunen sein, sich im Rahmen ihrer Daseinsfürsorge verschiedenen Herausforderungen zu stellen. Insbesondere die Themen Wohnen im Alter, Versorgung von pflegebedürftigen Menschen und barrierefreie Mobilität können vor Ort angegangen werden.

Aufgaben

Vor diesem Hintergrund soll die Koordinationsstelle für Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement maßgeblich bei der Gestaltung der künftigen Gesellschaft in unserem Landkreis mitwirken. Die Handlungsempfehlung des Kreisseniorenplans 2009 sind Grundlage für ihre Arbeit.

Die Koordinationstelle hat insbesondere die Aufgabe

  • die Seniorenarbeit im Landkreis zu koordinieren und zu vernetzen
  • die Seniorenplanung und die Kreispflegeplanung fortzuschreiben
  • das bürgerschaftliche Engagement im Landkreis zu fördern

Laufende und abgeschlossene Projekte

Die Koordinationsstelle für Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement setzt die Handlungsempfehlungen des Kreisseniorenplans in Zusammenarbeit mit Städten, Gemeinden, Trägern der Freien Wohlfahrtspflege, Vereinen, Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürger um. In diesem Rahmen wurden bislang folgende konkrete Maßnahmen erfolgreich abgeschlossen oder befinden sich derzeit in der Umsetzung:

  • Einführung des Pflegestützpunktes Landkreis Tübingen. Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes beraten und begleiten Bürgerinnen und Bürger bei Pflegebedürftigkeit und Alter. Die Beratung erfolgt an fünf Beratungsstellen im Landkreis und ist kostenlos sowie trägerneutral.
    Weiterführende Informationen zum Pflegestützpunkt erhalten Sie auf dessen Internetseite über folgenden Link: http://www.pflegestuetzpunkt-tuebingen.de/
  • Anerkennung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten und von Gruppen des Ehrenamtes und der Selbsthilfe in der häuslichen Pflege (§§ 45 c und d SGB XI). Ausführliche Informationen zur Anerkennung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten durch den Landkreis Tübingen erhalten Sie hier.
  • DEMENZ: Planung und Organisation der landesweiten Informations- und Aktionsreihe "DEMENZ mitten unter uns". 2013/2014 in Zusammenarbeit mit Stadt Tübingen, Universitätsklinikum Tübingen, Gerontopsychiatrische Beratungsstellen im Landkreis Tübingen und weiteren Kooperationspartnern.
    Ab 2014 Mitarbeit als Netzwerkpartner im "Netzwerk DEMENZ in Stadt und Landkreis Tübingen" und Redaktion der gemeinsamen Internetseite. Weitere Informationen, aktuelle Veranstaltungen und aktuelle Veranstaltungen finden Sie auf unserer Internetseite www.netz-demenz.de.
  • Organisation des Infotages Freiwilliges Jahr. Jedes Jahr im Herbst präsentieren sich in der Glashalle des Landratsamtes Tübingen über 20 Träger und Einsatzstellen von Jugendfreiwilligendiensten. Schülerinnen und Schüler können sich über Freiwilligendienste wie FSJ, FÖJ, Bundesfreiwilligendienst oder Auslandsdienste informieren und Tätigkeiten im In- und Ausland kennen lernen. Der FIT richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die in den nächsten ein bis zwei Jahren ihren Schulabschluss machen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebookseite www.facebook.de/BITundFIT oder unter www.kreis-tuebingen.de/schuelerinfotag.
  • Redaktion und Administration der landkreisweiten Freiwilligenbörse "Engagiert im Kreis Tübingen" (http://www.engagiert-im-kreis-tuebingen.de/). Die Freiwilligenbörse hilft Bürgerinnen und Bürger, die auf der Suche nach einer freiwilligen Tätigkeit oder einem Ehrenamt sind. Vereine und Organisationen aus dem Landkreis Tübingen können sich kostenlos registrieren lassen und freie Stellen für ehrenamtliche Tätigkeiten eintragen. Darüber hinaus findet man auf der Internetseite interessante Tipps und Hinweise für Vereine und Ehrenamtliche.
  • Von 2009 bis 2011: Umsetzung des Projektes BEST zur Einführung der Freiwilligendienste aller Generationen und Stärkung des gesamten bürgerschaftlichen Engagements im Landkreis. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Seite der landkreisweiten Freiwilligenbörse, die im Zuge des Projekts BEST eingerichtet wurde: Projekt Best.
  • Einführung und Geschäftsführung des Gremiums "Kreisarbeitsgemeinschaft Seniorenarbeit" zur Vernetzung und Koordination der Seniorenarbeit im Landkreis.
  • Initiierung und Umsetzung des Projektes "Wohnen mit Hilfe – generationenübergreifende Wohnpartnerschaften im Landkreis Tübingen"; gemeinsam mit den Projektpartnern Universitätsstadt Tübingen, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Tübingen und Studentenwerk Tübingen Hohenheim.
    Weiterführende Informationen finden Sie auf unserem Faltblatt, das Sie über folgenden Link abrufen können:
    Infoflyer "Wohnen mit Hilfe" (1,301 MiB)
  • Veranstaltung der landkreisweiten Vortrags- und Gesprächsreihe "Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen". In Zusammenarbeit mit der Universitätsstadt Tübingen, der Großen Kreisstädte Mössingen und Rottenburg finden im gesamten Jahr 2012 verschiedene Vortrags- und Diskussionsabende zum Thema alternative Wohnformen im Alter statt. Betroffene, Angehörige und Fachleute berichten darüber, welche verschiedenen Konzepte und Angebote es gibt, um so lange wie möglich zu Hause oder in Gemeinschaft leben zu können. Weitere Informationen finden Sie über folgenden Link:
    Vortrags- und Gesprächsreihe "Älter werden - anders wohnen?" (260,9 KiB)
  • Untersuchung der aktuellen Versorgungssituation im Landkreis und Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Altenhilfe im Rahmen der Kreispflegeplanung
  • Beratung von Städten und Gemeinden bei der Fragen zum Thema Alter, bürgerschaftliches Engagement und demographischer Wandel
  • Beratung von Trägern der Altenhilfe
  
 

Soziales

Aufgabenbereich

Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement

Kontakt und Sprechzeiten

Das Büro der Koordinationsstelle für Seniorenarbeit und bürgerschaftliches Engagement befindet sich im Gebäude Wilhelm-Keil-Str. 50, 72072 Tübingen.

Lage und Anfahrt

Allgemeine Sprechzeiten

Mo.-Fr. 08:00-12:00 Uhr
Do. 14:00-16:00 Uhr

und nach Terminvereinbarung

Ansprechpartner

Frau Küster
Raum: A2 14
Tel.: 07071 207-2064
Fax: 07071 207-92064
n.kuester@kreis-tuebingen.de

Pflegeheime im Landkreis Tübingen

Downloads