Museumsplattform Römisches Grabmal

Historisch engagierte Bürger aus Kirchentellinsfurt errichteten diese Museumsplattform zur Information über ein Grabmal, das sich einst ein wohlhabender Römer in der Nähe hatte setzen lassen. Im römischen Glauben spielte das Gedenken in die Toten eine wichtige Rolle. Der Gefahr, von den Lebenden vergessen zu werden, beugten manche Römer dadurch vor, dass sie ein auffälliges Grabmal an viel befahrenen Straßen anlegen ließen.

Museumsplattform Römisches Grabmal Kirchentellinsfurt
Museumsplattform Römisches Grabmal Kirchentellinsfurt

Auch das Grabmal am Neckar stand bereits bei seiner Errichtung Anfang des 3. Jahrhunderts n. Chr. an einer frequentierten Straße von Rottenburg durchs Neckartal nach Köngen. Ursprünglich zog es mit einer Höhe von deutlich über zehn Metern sogar noch mehr Blicke auf sich als der heutige moderne Holzturm, der nur noch etwa halb so hoch ist. Von dem einst etwa vier Meter im Quadrat messenden Monument sind keine Inschriften erhalten geblieben. Immerhin konnten die Kirchentellinsfurter jedoch unter anderem Abgüsse von drei steinernen Menschenköpfen aufstellen. Vermutlich gehörte das Kirchentellinsfurter Kunstwerk zum Typ der „Pfeilergrabmäler", von denen in Deutschland nur vier Exemplare bekannt sind.

  
 

Museumsführer

Das 2005 erschienene Buch "AnsichtsSachen" macht Appetit auf Tübingens Museumsreichtum, vom international bedeutenden Universitätsmuseum auf Schloss Hohentübingen bis hin zum bezaubernden Tante-Emma-Laden in Rottenburg-Obernau.

Für diese Veröffentlichung hat der Verein KulturGUT im Landkreis Tübingen 53 Museumsbesichtigungen durchgeführt, davon 22 mit Gruppen von Kindern und Jugendlichen.

Die Aufmachung in Gestalt kleiner, appetitlicher Bild- und Texthappen lädt zum Schmöckern und Entdecken ein, der Wechsel der Blickwinkel zwischen Museumsmachern, älteren und jugendlichen Besuchern führt zu einer abwechslungsreichen Kost und gibt viele Anregungen zur Gestaltung von Familienausflügen. Das Buch ist im Buchhandel und bei der Verkaufsstelle des Schwäbischen Tagblatts erhältlich.

Museumserlebnistage