Stellungnahme von Landrat Walter zum aktuell laufenden Missbrauchsprozess beim Landgericht Tübingen

Sachlichkeit als Maßstab
Der aktuell beim Landgericht Tübingen laufende Prozess, in welchem einem Pflegevater vorgeworfen wird, seine Pflegetöchter sexuell missbraucht zu haben, erfährt große Aufmerksamkeit und Betroffenheit. Insbesondere ist durch die mit dem Prozess verbundene Berichterstattung des Schwäbischen Tagblatts der Eindruck entstanden, die Verantwortlichen beim Landkreis Tübingen hätten in diesem Fall gezielt weggeschaut.  Es steht außer Frage, dass ein solcher Fall auch bei uns größte Betroffenheit auslöst. Ich möchte jedoch betonen, dass eine nur einseitige Betrachtung eines komplexen und schwierigen Sachverhalts nicht zu der Sachlichkeit führen kann, die es in so einem Fall zwingend braucht. Da es sich um ein laufendes strafrechtliches Verfahren handelt, werden wir uns vor der Urteilsverkündung nicht öffentlich zu Verfahrensinhalten äußern. So lehnen wir auch entsprechende Interviewanfragen ab. Das Urteil werden wir sorgfältig lesen.
Was wir heute sagen können: Wir haben Entscheidungen getroffen, die wir auf Basis der damaligen Erkenntnisse nicht hätten anders treffen können. Dabei wurden selbstverständlich sämtliche Äußerungen der Verfahrensbeteiligten berücksichtigt und abgewogen. Nach dem Urteil erhoffen wir uns - auch mit Blick auf die aus unserer Sicht einseitige Berichterstattung im Schwäbischen Tagblatt – dass es uns möglich sein wird, einige Punkte klar zu machen und vor allem richtigzustellen.

Joachim Walter, Landrat

  
 

Landkreis Tübingen

Aktuelle Meldungen

Die Inhalte der Aktuellen Meldungen basieren auf einer Auswahl der offiziellen Pressemitteilungen des Landratsamts. Sie informieren unter anderem über wichtige Beschlüsse des Kreistags und Aktivitäten und Veranstaltungen aus allen Aufgabenbereichen der Landkreisverwaltung sowie deren Kooperationspartnern im öffentlichen und privaten Bereich.