Aktuelle Meldungen

7-Tages-Inzidenz im Landkreis Tübingen seit mehr als drei Tagen in Folge bei über 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner – „Notbremse“ ab Dienstag, 6. April 2021 (01. April 2021)

Das Gesundheitsamt Tübingen hat festgestellt, dass im Landkreis laut Landesgesundheitsamt (LGA) die 7-Tages-Inzidenz nun den vierten Tag in Folge den Wert von 100 überschritten hat. (29. März: 104,2 – 30. März: 110,2; 31. März: 123,3; 1. April: 131,6)
 
Dies bedeutet, dass ab Dienstag, 6. April 2021 im Landkreis Tübingen die sogenannte „Notbremse“ in Kraft tritt. Damit gehen folgende Beschränkungen einher:
Untersagung des Betriebs von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr Untersagung des Betriebs von Sportanlagen für den Freizeit- und Amateursport (Individualsport auf weitläufigen Anlagen wie z.B. Golf und Gruppensport im Freien mit maximal 5 Personen aus nicht mehr als 2 Haushalten ist hiervon nicht betroffen) Der Einzelhandel darf kein „Click&Meet“ (also Einkaufen mit Terminvergabe) mehr anbieten – „Click&Collect“ (Abholung bestellter Waren) bleibt weiter möglich Untersagung von Betrieben zur Erbringung körpernaher Dienstleistungen (wie z.B. Nagel-, Kosmetik-, Tattoo-Studios). Medizinische Behandlungen bleiben weiter möglich. Friseure dürfen geöffnet bleiben (Durchführung von ausschließlich Friseurdienstleistungen). Musik-, Kunst- und Jugendmusikschulen dürfen nur noch Online-Unterricht anbieten Untersagung des Betriebs von Sonnenstudios
 
Das als Modellprojekt vom Sozialministerium mit Schreiben vom 15.3.2021 bewilligte lokale Öffnungskonzept der Stadt Tübingen bleibt bis zur Beendigung des Projekts durch das Landesgesundheitsamt hiervon unberührt.
 
Steigt die 7-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge auf über 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an, muss das Gesundheitsamt diese Inzidenz amtlich feststellen und bekanntmachen. Die in der Corona-Verordnung geregelten Beschränkungen gelten ab dem zweiten Werktag nach der öffentlichen Bekanntmachung.
Im Landkreis Tübingen ist der Wert von 100 bereits den 4. Tag in Folge überschritten. Da ein abgrenzbares Infektionsgeschehen in Absprache mit dem Sozialministerium aus dem ansonsten diffusen Infektionsgeschehen als losgelöst betrachtet werden kann, gilt als maßgebliches Überschreitungsdatum der 30. März 2021, so dass die Beschränkungen nicht schon am Samstag, 3. April, sondern erst am Dienstag, 6. April 2021 in Kraft treten.


Unter www.baden-wuerttemberg.de finden sich der gesamte Wortlaut der aktuell gültigen Corona-Verordnung, Kurzübersichten der Regelungen sowie FAQ´s.
 
Im Landkreis Tübingen ist die Homepage www.kreis-tuebingen.de amtliches Bekanntmachungsorgan. Dort findet man die amtliche Bekanntmachung unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“ sowie – ergänzt um weitere Informationen - auf der Startseite. An dieser Stelle wird der Landkreis Tübingen auch wieder informieren, sollten sich entsprechend mit einer Absenkung oder auch Steigerung der Inzidenz verbundene Änderungen ergeben.
 
Einen tagesaktuellen Überblick über die Inzidenzwerte der Landkreise in Baden-Württemberg findet man unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/infektionen-und-todesfaelle-in-baden-wuerttemberg/

Neue Bewertung von AstraZeneca: Zunächst keine Auswirkungen im Tübinger Impfzentrum (31. März 2021)

Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat im Nachgang zu den Beschlüssen der Gesundheitsministerkonferenz darüber informiert, dass die Impfung mit AstraZeneca neu bewertet wird. Personen unter 60 Jahren sollen demnach nur nach ärztlichem Ermessen bei individueller Risikoanalyse und nach sorgfältiger Aufklärung mit diesem Impfstoff geimpft werden. Die Impfzentren im Land wurden gebeten, vor Ort Umbuchungen für Personen unter 60 Jahren vorzunehmen, die nicht mit AstraZeneca geimpft werden sollen oder möchten.
 
Das Tübinger Impfzentrum ist aktuell hiervon nicht betroffen, da derzeit keine Termine für AstraZeneca-Impfungen auf die Terminvergabeplattform des Landes eingestellt wurden. Dies liegt mitunter daran, dass vorhandenen AstraZeneca-Bestände bereits verimpft wurden.
 
Bislang fanden nur Erstimpfungen mit AstraZeneca im Tübinger Impfzentrum statt.
Die ersten Termine für Zweitimpfungen mit AstraZeneca sind ab der 16. Kalenderwoche vorgesehen. Zur Frage, wie mit diesen Zweitimpfungen umzugehen ist, werden die Betroffenen gebeten noch zuzuwarten, bis weitere Informationen seitens des Sozialministeriums erfolgen.

Kreis Tübingen verfügt ein Beobachtungsgebiet in Folge eines Geflügelpestausbruchs (30. März 2021)

Im Landkreis Böblingen wurde in einem Betrieb ein Geflügelpestausbruch amtlich festgestellt. Quelle ist die Lieferung von Junghennen aus einem Seuchenbetrieb in Nordrhein-Westfalen in einen Betrieb nach Herrenberg.
 
Vor diesem Hintergrund bittet das Landratsamt Tübingen darum, dass sich Käufer aus dem Landkreis Tübingen, die im März Geflügel von einem Geflügelhandelsbetrieb in Nordrhein-Westfalen erworben haben, bei der Abteilung Veterinärwesen (Tel. 07071/207-3202) melden, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass das gekaufte Geflügel mit dem Erreger der Geflügelpest infiziert ist.
 
Im Umkreis des betroffenen Betriebes in Herrenberg wurden ein Sperrbezirk und ein umliegendes Beobachtungsgebiet eingerichtet. In diesen sogenannten Restriktionszonen gelten Einschränkungen für geflügelhaltende Betriebe. Die Ausdehnung des Beobachtungsgebietes betrifft auch Teile des Landkreises Tübingen. Im Rahmen einer Allgemeinverfügung hat der Landkreis Tübingen für die Gemarkungen Hailfingen, Altingen, Reusten und Breitenholz Maßnahmen für Geflügelhalter verfügt, wie z.B. Meldepflichten der Tierhalter, Verbringungsverbote für tierische Erzeugnisse und verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen.
 
Einzelheiten sind der entsprechenden Allgemeinverfügung auf der Homepage des Landratsamtes zu entnehmen.  (www.kreis-tuebingen.de unter der Rubrik „Bekanntmachungen“.)
 
Die Klassische Geflügelpest ist eine besonders schwer verlaufende Form der aviären Influenza (Vogelgrippe). Sie wird durch sehr virulente (hochpathogene) Stämme aviärer Influenzaviren der Subtypen H5 und H7 hervorgerufen. Die Krankheit ist ansteckend und verläuft bei Hausgeflügel meist unter schweren allgemeinen Krankheitszeichen. Bei Hühnern und Puten können innerhalb weniger Tage bis zu 100 % der Tiere erkranken und sterben. Die wirtschaftlichen Verluste sind entsprechend hoch. Enten und Gänse erkranken oftmals weniger schwer, die Krankheit führt bei diesen Tieren nicht immer zum Tod und kann bei milden Verläufen gänzlich übersehen werden.
Alle Geflügelarten, aber auch viele Zier- und Wildvogelarten sind hochempfänglich für die Infektion. Bei Hühnern und Puten werden die höchsten Erkrankungs- und Sterberaten beobachtet. Wasservögel erkranken seltener und oft weniger schwer, scheiden aber dennoch das Virus aus und können als Reservoir für Ansteckungen dienen.
 
Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung der Geflügelpest bundeseinheitlich geregelt. Ziel ist es, die anzeigepflichtige Tierseuche früh zu erkennen, schnell einzugrenzen und eine Weiterverschleppung zu verhindern.
 
Allgemeine Informationen findet man auch auf der Homepage des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (www.mlr.baden-wuerttemberg.de, Suchbegriff „Vogelgrippe“).

7-Tages-Inzidenz im Landkreis Tübingen seit drei Tagen in Folge wieder über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner – einige Lockerungen müssen ab Dienstag, 23. März zurückgenommen werden (20. März 2021)

Das Gesundheitsamt Tübingen hat festgestellt, dass im Landkreis laut Landesgesundheitsamt (LGA) die 7-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge den Wert von 50 überschritten hat. (18. März: 52,9, 19.März 62,1, am heutigen 20. März liegt der Wert bei 68,4.)
 
Damit müssen Lockerungen im Bereich Einzelhandel, Kultur, Kunst und Sport ab Dienstag, 23. März 2021 wieder zurückgenommen werden. Das als Modellprojekt vom Sozialministerium mit Schreiben vom 15.3.2021 bewilligte lokale Öffnungskonzept der Stadt Tübingen bleibt bis zur Beendigung des Projekts durch das Landesgesundheitsamt hiervon unberührt.
 
Gemäß § 20 Abs. 3. S. 1 der Corona-Verordnung muss das Gesundheitsamt als zuständige Behörde die rechtlichen Voraussetzungen seitens des Landkreises für die kreisbezogene Umsetzung der Verordnung schaffen. Dies betrifft die Prüfung und Feststellung der 7-Tages-Inzidenz, nach der sich die Umsetzung des in der Verordnung geregelten Stufenplans richtet. Liegt die 7-Tages-Inzidenz seit fünf Tagen in Folge bei weniger als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, so gehen Lockerungen im Bereich Einzelhandel, Kultur, Sport und Kunst den übrigen Regelungen der Corona-Verordnung vor. Steigt die 7-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge wieder auf über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an, gelten wieder die entsprechenden Beschränkungen. Dies ist nun im Landkreis Tübingen der Fall.
 
Konkret bedeutet dies, dass Ladengeschäfte nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden dürfen. Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten dürfen ebenfalls nur nach vorheriger Terminvereinbarung gebucht werden. Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport im Freien und in geschlossenen Räumen ist nur noch mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten bzw. für Gruppen (im Freien) von maximal 20 Kindern bis 14 Jahren zulässig.

Diese aus der öffentlichen Bekanntmachung entstehenden Rechtsfolgen ergeben sich aus der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und gelten gemäß §20 (7) am zweiten darauffolgenden Werktag ab der Bekanntmachung, also ab Dienstag, 23. März 2021.
 
Unter www.baden-wuerttemberg.de finden sich der gesamte Wortlaut der aktuell gültigen Corona-Verordnung, Kurzübersichten der Regelungen sowie FAQ´s.
 
Im Landkreis Tübingen ist die Homepage www.kreis-tuebingen.de amtliches Bekanntmachungsorgan. Dort findet man die amtliche Bekanntmachung unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“ sowie – ergänzt um weitere Informationen - auf der Startseite. An dieser Stelle wird der Landkreis Tübingen auch wieder informieren, sollten sich entsprechend mit einer Absenkung oder auch Steigerung der Inzidenz verbundene Änderungen ergeben.
 
Einen tagesaktuellen Überblick über die Inzidenzwerte der Landkreise in Baden-Württemberg findet man unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/infektionen-und-todesfaelle-in-baden-wuerttemberg/

  
 

Landkreis Tübingen

Aktuelle Meldungen

Die Inhalte der Aktuellen Meldungen basieren auf einer Auswahl der offiziellen Pressemitteilungen des Landratsamts. Sie informieren unter anderem über wichtige Beschlüsse des Kreistags und Aktivitäten und Veranstaltungen aus allen Aufgabenbereichen der Landkreisverwaltung sowie deren Kooperationspartnern im öffentlichen und privaten Bereich.