Aktuelle Meldungen

Rückkehr zu Wechselunterricht und Kita-Betrieb ab Montag (10. Mai 2021) möglich (08. Mai 2021)

Die 7-Tages- Inzidenz im Landkreis Tübingen liegt am heutigen Samstag, 8. Mai 2021 laut Robert-Koch-Institut bei 138,6 und damit den fünften Tag in Folge unter der Inzidenzschwelle von 165 Fällen je 100.000 Einwohner. Damit ist – entsprechend der „Bundesnotbremse“ ab Montag, 10. Mai 2021 für allgemeinbildende und berufliche Schulen wieder der Wechselunterricht möglich; auch Kindergärten und Kindertagesstätten können ihren Betrieb wiederaufnehmen. Das Kultusministerium hat den Schulen bereits mitgeteilt, dass eine Übergangsfrist von bis zu drei Tagen möglich ist, damit sich die Schule organisatorisch auf die Wiederaufnahme des Wechselunterrichts vorbereiten kann.
 
Das Gesundheitsamt Tübingen hat als zuständige Behörde die entsprechende amtliche Bekanntmachung erlassen und auf der Homepage des Landkreises Tübingen, www.kreis-tuebingen.de veröffentlicht.
Für Maßnahmen oder Lockerungen im Zusammenhang mit der „Bundesnotbremse“ gelten die vom Robert-Koch-Institut (RKI) festgestellten Inzidenzen; nicht die festgestellten Werte des Landesgesundheitsamts. (Die RKI-Werte werden immer erst am Folgetag nach den LGA-Meldungen aktualisiert). Steigt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Tübingen wieder an drei Tagen in Folge über den Schwellenwert von 165 an, wäre der Präsenzunterricht an Schulen wieder verboten; für Kitas und Kindergärten wäre dann nur noch ausschließlich die Notbetreuung möglich.
 
Nach der RKI-Feststellung liegt der Landkreis Tübingen am heutigen Samstag, 8. Mai den zweiten Tag unter der Inzidenzschwelle von 150. Diese Schwelle ist als weiterer Grenzwert entsprechend der „Bundesnotbremse“ vorgesehen. Wird der Wert von 150 an fünf Tagen in Folge unterschritten (gezählt werden nur Werktage), so wäre ab Freitag, 14. Mai 2021 wieder das Einkaufen mit Terminvergabe („Click&Meet“) unter Vorlage eines negativen Testergebnisses (nicht älter als 24 Stunden) möglich. Der Landkreis Tübingen würde dies mit weiteren Einzelheiten am Mittwoch, 12. Mai 2021 im Rahmen einer Allgemeinverfügung bekannt geben.
 
Regelungen der „Bundesnotbremse“: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/bundesweite-notbremse-1888982 Inzidenztabelle des RKI: rki.de/covid-19-inzidenzen Täglicher Lagebericht LGA: https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/de/fachinformationen/infodienste-newsletter/infektnews/seiten/lagebericht-covid-19/

Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen im Landkreis Tübingen ab Dienstag, 4. Mai 2021 (03. Mai 2021)

In den Städten und Gemeinden des Landkreises Tübingen gilt ab Dienstag, 4. Mai 2021 in verschiedenen öffentlich zugänglichen Bereichen und Plätzen ein Konsum- und Ausschankverbot für Alkohol.
 
Hierfür haben die Kreisstädte und -Gemeinden entsprechende Bereiche mitgeteilt. Eine Übersicht findet sich in der zugehörigen Allgemeinverfügung, die am Dienstag, 4. Mai 2021 in Kraft tritt.
Im Wesentlichen sind von der Verfügung Grill- und Spielplätze sowie Innenstadtbereiche erfasst.
 
Zweck des Verbots und der damit verbundenen Verfügung ist es, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, da die 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis sich bereits seit einiger Zeit auf einem Niveau um die 200 Infektionen/100.000 Einwohner bewegt. Nach der aktuell gültigen Corona-Verordnung können die zuständigen Behörden über die aktuellen Regelungen hinausgehende weitergehende Maßnahmen wie beispielsweise das Verbot des Konsums und Ausschanks von Alkohol auf öffentlichen Verkehrs- und Begegnungsflächen erlassen (§ 20 Abs. 1 und 9 CoronaVO).
Auf Grund des üblicherweise frühlingshaften Maiwetters ist damit zu rechnen, dass sich mehr Personen im Freien aufhalten. Verbunden mit der Schließung gastronomischer Betriebe kann davon ausgegangen werden, dass sich der Alkoholkonsum auf bestimmte öffentliche Bereiche verlagert. Wenn Menschen durch den Alkoholgenuss enthemmt werden, werden die üblichen AHA-Regeln oftmals nicht mehr eingehalten, so dass das Infektionsrisiko weiter steigt – gerade auch im Hinblick auf die weitere Ausbreitung der leichter übertragbaren britischen Virusmutation. Nicht außer Acht zu lassen ist dabei die Tatsache, dass aktuell nahezu 20 Prozent der Neuinfektionen im Landkreis Tübingen auf die Gruppe der 20-29jährigen entfallen.

Geflügelpestausbruch im Landkreis Böblingen: Beobachtungsgebiet und Schutzmaßnahmen im Landkreis Tübingen aufgehoben (30. April 2021)

Nach der Feststellung eines Geflügelpestausbruchs im Landkreis Böblingen wurde rund um den Umkreis des betroffenen Betriebs in Herrenberg ein Beobachtungsgebiet eingerichtet, welches auch Teile des Landkreises Tübingen umfasst. Im Rahmen einer Allgemeinverfügung hatte der Landkreis Tübingen für die Gemarkungen Hailfingen, Altingen, Reusten und Breitenholz Maßnahmen für Geflügelhalter verfügt, wie z.B. Meldepflichten der Tierhalter, Verbringungsverbote für tierische Erzeugnisse und verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen. Nachdem die Geflügelpest im Ausbruchsbetrieb vollständig erloschen ist und die amtlichen Untersuchungen abgeschlossen sind, kann das Beobachtungsgebiet wieder aufgehoben werden. Diese Aufhebung hat der Landkreis Tübingen im Rahmen einer Allgemeinverfügung bekannt gemacht, die auf der Homepage www.kreis-tuebingen.de unter der Rubrik Bekanntmachungen eingesehen werden kann.

Amerikanische Faulbrut bei Bienen in Bodelshausen (29. April 2021)

Am 27. April 2021 wurde in einem Bienenstand auf Gemarkung Bodelshausen ein Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut festgestellt. Die Abteilung Veterinärwesen des Landratsamts Tübingen hat im Rahmen einer Allgemeinverfügung rund um den betroffenen Bereich ein Sperrgebiet gebildet. Für Imker mit Bienenständen im Sperrbezirk gelten die in der Allgemeinverfügung enthaltenen Vorgaben. Die Verfügung sowie eine Übersichtskarte des Sperrbezirks können auf der Homepage des Landkreises Tübingen www.kreis-tuebingen.de unter der Rubrik Bekanntmachungen eingesehen werden.

„Bundes-Notbremse“ gilt ab Samstag, 24. April 2021 auch im Landkreis Tübingen (23. April 2021)

Nachdem das Vierte Bevölkerungsschutzgesetz – die sogenannte „Bundes-Notbremse“ am heutigen Freitag (23. April 2021) in Kraft getreten ist, gelten dessen Bestimmungen ab dem morgigen Samstag (24. April 2021) auch im Landkreis Tübingen. Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, die Regelungen des Bundesgesetzes in der Corona-Verordnung zu übernehmen.
 
Das Bundesgesetz enthält unter anderem Regelungen zu Kontaktbeschränkungen, zur Ausgangssperre, zur Schließung von Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Laden- und Gastronomiebetrieben. Aufgrund des Bundesgesetzes ist für die Feststellung von Schwellenwerten nun die Inzidenztabelle des RKI maßgeblich. Insbesondere ist für Landkreise, in denen eine Sieben-Tages-Inzidenz von 165 Fällen je 100.000 Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird, ein Verbot des Präsenzbetriebs in allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie Kindertagesstätten vorgesehen. Im Landkreis Tübingen liegt die Sieben-Tages-Inzidenz laut RKI-Inzidenztabelle seit dem 20. April über 165 Fälle/100.000 Einwohner, so dass die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Tübingen ab Montag, 26. April 2021 schließen müssen.
 
Erst wenn die Sieben-Tages-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter einem Wert von 165 liegt, ist wieder Präsenzunterricht in Form von Wechselunterricht möglich.
 
Die Amtliche Bekanntmachung zur Feststellung der Überschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz von 165 Fällen je 100.000 Einwohner ist auf www.kreis-tuebingen.de unter der Rubrik Bekanntmachungen veröffentlicht. Informationen zu den Regelungen im Rahmen der „Bundes-Notbremse“ findet man beispielsweise unter www.bundesregierung.de. Die jeweils aktuelle Fassung der Corona-Verordnung findet man unter www.baden-wuerttemberg.de
 
Die RKI-Inzidenztabellen findet man unter https://rki.de/inzidenzen.

  
 

Landkreis Tübingen

Aktuelle Meldungen

Die Inhalte der Aktuellen Meldungen basieren auf einer Auswahl der offiziellen Pressemitteilungen des Landratsamts. Sie informieren unter anderem über wichtige Beschlüsse des Kreistags und Aktivitäten und Veranstaltungen aus allen Aufgabenbereichen der Landkreisverwaltung sowie deren Kooperationspartnern im öffentlichen und privaten Bereich.