Ein steinreicher Landkreis

Geschichte: Fels am Fluss
Geschichte: Fels am Fluss

Der Landkreis Tübingen ist steinreich. Leider kein Anlass für den Landrat, Freudensprünge zu machen, denn der Reichtum ist wörtlich gemeint. Aufgrund des geologischen Aufbaus finden sich hier an oder unter der Erdoberfläche Sandstein, Muschelkalk, Gips und Ölschiefer. Die Vorkommen an Bausteinen decken seit Jahrhunderten den örtlichen Bedarf beim Hausbau.

Zwar bestehen in unserer Gegend die meisten historischen Wohnhäuser aus einer Holzkonstruktion, doch sind Keller und Grundmauern in aller Regel aus Stein. Dies schrieb alleine schon die württembergische Bauordnung von 1568 vor. Für diesen Bedarf unterhielten viele Gemeinden einen kleineren Steinbruch in Ortsnähe.

Zum Bau von Kunststraßen wie der Chausseen im 18. Jahrhundert und der Eisenbahnlinien seit 1861 wurden, oft in Trassennähe, neue Steinbrüche erschlossen. Neben solchen Gelegenheitssteinbrüchen gab es andererseits einige, die überregionale Bedeutung erlangten und in großem Stil ausgebeutet wurden. Einige von ihnen bilden noch heute Landschaftsmarken im Gelände.

  
 

Ehemalige Landräte

Eine Übersicht aller bisherigen Landräte des Landkreises Tübingen von 1809 bis heute

Geschichtszüge

Bereits in 4. Auflage erschien 2006 das Buch "Geschichtszüge. Zwischen Schönbuch, Gäu und Alb: Der Landkreis Tübingen". Der Landkreis Tübingen hat dieses Buch erstmals 2002 herausgegeben. Der Hauptautor und Kreisarchivar Dr. Wolfgang Sannwald führt darin kurzweilig an die wesentlichen historischen Strukturen im Kreisgebiet heran. Das Buch erschließt in Text und Bild eine Fülle von Ausflugszielen im Landkreis Tübingen, an denen Geschichte zum Vorschein kommt. Es ist zum Preis von 24,90 € beim Schwäbischen Tagblatt und im Buchhandel erhältlich. Auf dieser Seite bieten wir Ihnen Auszüge aus diesem Buch.