Hochburg der Römer

Villa Rustica
Villa Rustica

Bis ins 1. Jahrhundert n. Chr. bildeten Donau und Rhein die Grenzen des römischen Reiches gegenüber Germanien. Von Straßburg und Windisch aus besetzten römische Legionäre unseren Raum um 74 n. Chr. und kolonisierten die hier ansässigen Kelten.

Zunächst scheinen die Römer in Sumelocenna, so der Name Rottenburgs zur Römerzeit, ein Militärlager angelegt zu haben. In dessen Nähe wuchs seit 85/90 n. Chr. eine Siedlung mit städtischen Strukturen, die zum zentralen Verwaltungssitz aufstieg. In deren Umfeld entstand ein dichtes Netz von Siedlungen und Höfen, „villa rustica" genannt, welche die Versorgung der Stadt sicherstellten.

Über 90 Fundstellen römischer Ansiedlungen sind im Raum um Tübingen und im Oberen Gäu bislang bekannt, zehn davon befinden sich in unmittelbarer Umgebung von Rottenburg. Bedeutende Gutshöfe gab es in Rottenburg-Kreuzerfeld, bei Neustetten-Remmingsheim, bei Bondorf, Hirrlingen, Rottenburg-Hemmendorf und Rottenburg-Dettingen.

Um 260 n. Chr. gab das römische Reich dieses Gebiet wieder auf, nach und nach ließen sich germanische Stämme, die Alamannen, hier nieder. Wer aus dem Gebiet des heutigen Landkreises Tübingen und des gesamten mittleren Neckarraumes größere Marktgeschäfte oder Verwaltungsgeschäfte erledigen musste, machte sich während der Römerzeit auf den Weg nach Sumelocenna, dem heutigen Rottenburg. Dorthin gelangte er unter anderem auf der zentralen Römerstraße, die von Windisch über Hüfingen, Rottweil, Hirrlingen, Rottenburg, Wurmlingen, Unterjesingen, Tübingen, Lustnau und Köngen (Grinario) nach Heidenheim sowie Cannstatt führte. Der Damm dieser Straße ist bis heute in den Wiesen östlich von Hirrlingen erhalten geblieben. Eine Querachse zweigte von der Hauptroute Rottweil/Köngen bei Unterjesingen ab und führte westwärts das Ammertal hinauf über Herrenberg nach Pforzheim. Der genaue Straßenverlauf ist im Kreisgebiet nur noch ungefähr nachvollziehbar.

In aller Regel legten römische Legionäre diese Straßen an. Auf ihnen marschierten Truppen und rollte der Nachschub. Aber auch Handel und Gewerbe profitierten davon. Ochsengespanne - die häufigsten Verkehrsmittel - brachten luxuriöse Importwaren aus der Heimat bis in die Provinz. Römische Straßen standen technisch auf einem sehr hohen Niveau. So gute Verkehrswege baute man in Mitteleuropa erst wieder 1500 Jahre später. Häufig verliefen Römerstraßen nahezu geradlinig durchs Gelände, oft auf einem Damm. Größere Steine bildeten das Fundament, über dem folgte eine Schicht aus feinerem Kies, den nicht selten ein Pflaster aus Steinplatten abdeckte. Den Abfluss von Regenwasser begünstigte eine leichte Wölbung der Straßendecke.

An Straßenstationen kontrollierten Soldaten den Verkehr und hielten frische Pferde für Kuriere bereit. Steinerne Meilen- oder Leugensteine informierten über die Strecke bis zur nächsten Siedlung und den Namen der Straße. In der Regel firmierten die Bauherren als Namensgeber, beispielsweise im Fall der „Via Claudia Augusta". Kaiser Claudius hatte diese Verbindung von Norditalien über die Alpen nach Augusta Vindelicorum (Augsburg), der Provinzhauptstadt Rätiens, in Auftrag gegeben.

Der römische Gutshof Hechingen-Stein ist bereits an der Bundesstraße 27 kurz vor Hechingen ausgeschildert. Er gehört zu den größten, bedeutendsten und besterhaltenen römischen Gutshöfen in Deutschland. Seit 1976 rekonstruierte ein Verein die „villa rustica", baute ein römisches Backhaus auf und stattete die Anlage mit Reisewagen, Arbeitsgeräten sowie einem Kräutergarten aus.

Einen wirklich sehenswerten Einblick in das Römerleben bietet das Museum vom 1. April bis 1. November.


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 10 Uhr bis 17 Uhr.

Hervorragend ist auch die Internet-Präsentation des Verein.

Weiterführende Links:

Villa Rustica

  
 

Ehemalige Landräte

Eine Übersicht aller bisherigen Landräte des Landkreises Tübingen von 1809 bis heute

Geschichtszüge

Bereits in 4. Auflage erschien 2006 das Buch "Geschichtszüge. Zwischen Schönbuch, Gäu und Alb: Der Landkreis Tübingen". Der Landkreis Tübingen hat dieses Buch erstmals 2002 herausgegeben. Der Hauptautor und Kreisarchivar Dr. Wolfgang Sannwald führt darin kurzweilig an die wesentlichen historischen Strukturen im Kreisgebiet heran. Das Buch erschließt in Text und Bild eine Fülle von Ausflugszielen im Landkreis Tübingen, an denen Geschichte zum Vorschein kommt. Es ist zum Preis von 24,90 € beim Schwäbischen Tagblatt und im Buchhandel erhältlich. Auf dieser Seite bieten wir Ihnen Auszüge aus diesem Buch.