Landkreis Tübingen - Daten

Kapelle auf einem Bergkegel, am Abhang Weinberge, davor Obstbaum-Wiesen
Wurmlinger Kapelle mit Streuobstwiesen und Weinbergen, zwischen Ammertal und Neckartal am Ausläufer des Spitzbergs.

Lage und Bevölkerung, Entwicklungskraft

Der Landkreis Tübingen liegt im Zentrum Baden-Württembergs. Die Schönheit seiner Natur ist bezaubernd. Das Kreisgebiet erstreckt sich aus dem Oberen Gäu südostwärts über die Täler von Ammer, Neckar und Steinlach bis zur Schwäbischen Alb mit Vorbergen und dem Albtrauf, nördlich gehören Teile des Naturparks Schönbuch zum Landkreis Tübingen. 

228.767 Einwohner*innen leben im Landkreis Tübingen (Juni 2021). Die Bevölkerung wächst. Seit der Kreisreform 1973 beträgt der Zuwachs 39,1 Prozent (1973: 164.517). Die Bevölkerungsdichte liegt bei 440 Einwohner*innen pro Quadratkilometer (2020).

Mit einer Fläche von 519 Quadratkilometern ist der Landkreis Tübingen der flächenmäßig kleinste in Baden-Württemberg. Der Landkreis nimmt hingegen bei der Bevölkerungszahl eine mittlere Position ein. Die erste Stelle gebührt dem Landkreis beim Altersdurchschnitt, die landesweit jüngste Bevölkerung lebt hier. Die Lebenserwartung im Südwesten ist die höchste in Deutschland.

Der Landkreis Tübingen liegt an der tiefsten Stelle 301 Meter über dem Meeresspiegel (m. ü. NHN, Neckartal bei Kirchentellinsfurt) und erreicht bis zu 854 m. ü. NHN (Schwäbische Alb am Dreifürstenstein). 

Angrenzende Landkreise sind im Westen und Nordwesten die Landkreise Freudenstadt, Calw und Böblingen, im Osten der Landkreis Reutlingen und im Süden der Zollernalbkreis.

Entwicklung in Wirtschaft und Infrastruktur
Der Wirtschafts- und Infrastrukturatlas (Zukunftsatlas Prognos AG) weist für den Landkreis Tübingen ein "sehr hohes Zukunftspotential" aus. Der Landkreis Tübingen erreicht Platz 38 von 401 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland (2019).
Die Auswertung erfasst Merkmale aus Demografie, Sozialer Lage und Wohlstand, Arbeitsmarkt und Innovation.

Weitere Informationen