Europäischer Sozialfonds (ESF)

Der Europäische Sozialfonds (kurz ESF) wurde 1957 gegründet und bildet das zentrale Förderinstrument der Europäischen Union zur Förderung von Beschäftigung, Bildung und Arbeitsmarktintegration. Unter dem Motto „Chancen fördern“ unterstützt das Land Baden-Württemberg die europäische Wachstums- und Beschäftigungsstrategie "Europa 2020" und hier die Schwerpunkte Beschäftigung, Bildung und die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung.

Für die Förderperiode 2014 bis 2020 stehen dem Land Baden-Württemberg insgesamt 260 Mio. Euro zur Verfügung, davon sind 92 Mio. Euro für die Regionalisierung vorgesehen. Im Rahmen der Regionalisierung erhält der Landkreis Tübingen pro Förderjahr 240.000 Euro.

Die strategischen Rahmenbedingungen für die Verwendung der Fördermittel sind im Operationellen Programm (OP) des Landes Baden-Württemberg festgelegt (www.esf-bw.de).

Unter der Gesamtverantwortung des Ministeriums für Soziales und Integration als zuständiger Verwaltungsbehörde erfolgt die Umsetzung auf regionaler Ebene durch die regionalen ESF-Arbeitskreise. Diese erstellen und veröffentlichen jährlich auf der Grundlage der spezifischen Ziele des OP und unter Berücksichtigung der sozioökonomischen Bedarfslage eine regionale Arbeitsmarktstrategie. Diese bildet die Basis für die Steuerung, jährliche Projektausschreibung und die Bewertung von Projektanträgen.

In der Ausschreibung werden die zu fördernden Ziele, Zielgruppen und Maßnahmen beschrieben und potentielle Projektträger aufgefordert, Projektanträge einzureichen. Maßgebliche Entscheidungskriterien im Rahmen des Votums sind die Übereinstimmung mit der regionalen Arbeitsmarktstrategie, der Ausschreibung und den weiteren Förderkriterien. Nach Votum durch den regionalen Arbeitskreis werden die Projektanträge in einer Rankingliste der L-Bank zur Bewilligung der Fördermittel vorgelegt.

Die aktuelle Arbeitsmarktstrategie und Ausschreibung finden Sie hier:

Projektanträge können bis 30.09.2020 bei der L-Bank, Bereich Finanzhilfen, Schlossplatz 10, in 76113 Karlsruhe eingereicht werden.

Die für die Antragstellung erforderlichen Antragsmodalitäten, Auswahlkriterien und sonstigen Informationen zu den ESF-Förderanträgen sowie das ELAN-Tool stehen auf der Internetseite www.esf-bw.de zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts.

Pressemitteilung "Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für 2021" (150,9 KiB)

Ausschreibung für Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds für das Jahr 2021

Förderung von Projekten mit COVID-19-Bezug durch REACT-EU-Mittel

Die länderübergreifende Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hat Europäische Union dazu gebracht, ein Maßnahmenpaket unter dem Namen Next Generation EU zu verabschieden, welches 750 Milliarden Euro bereitstellt. Vor diesem Hintergrund hat die EU-Kommission u.a. die Initiative REACT-EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) im Rahmen des Ziels „Investition in Wachstum und Beschäftigung“ entwickelt. Mit REACT-EU wird die Möglichkeit geschaffen, verfügbare Mittel für den Bedarf zu mobilisieren, der sich aus dem zunehmenden Druck auf die Wirtschafts-, Sozial- und Gesundheitssysteme ergibt und Arbeitgeber*innen sowie Arbeitnehmer*innen in der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen.

Im Rahmen des Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg soll REACT-EU in den Jahren 2021 und 2022 durch die Förderung von Projekten umgesetzt werden. Hierfür wird das Operationelle Programm des ESF in Baden-Württemberg in der Förderperiode 2014-2020 um eine neue Prioritätsachse E „Unterstützung der Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und Vorbereitung einer grünen, digitalen und stabilen Erholung der Wirtschaft“ erweitert. Ein Teil der REACT-EU-Mittel soll über die regionalen ESF-Arbeitskreise (weitere Informationen zum regionalen ESF finden Sie hier (437,7 KiB) ) ausgerufen werden. Wichtigste Zielgruppen für die regionale Förderung sind benachteiligte, entkoppelte junge Menschen

Am 1. März 2021 startet im Landkreis Tübingen die Ausschreibungsphase. Bis zum 31. März können alle Träger mit Projektideen auf Basis des Grundlagenpapiers über das ELAN-Formular einen Antrag stellen. Nach erfolgreicher Bewilligung durch den ESF-Arbeitskreis und die L-Bank können die Projekte frühestens am 1. Juni 2021 starten und müssen spätestens am 31. Dezember 2022 enden.

Juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts sowie (teil)rechtsfähige Personengesellschaften (Träger) können bis zum 31.03.2021 bei der L-Bank, Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe, auf den Landkreis-Tübingen bezogene Anträge im ELAN-Verfahren stellen. Wir bitten die Anträge in elektronischer Form auch an die ESF-Geschäftsstelle beim Landratsamt Tübingen einzureichen (n.gugel@kreis-tuebingen.de).

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Geschäftsführende des regionalen ESF-Arbeitskreises:

Nina Gugel
Wilhelm-Keil-Straße 50
72072 Tübingen
Telefon: 07071/207 – 6184
Fax: 07071/20796184
E-Mail.: n.gugel@kreis-tuebingen.de
 
Vorsitzender des ESF-Arbeitskreises
Horst Lipinski
Wilhelm- Keil-Straße 50
72072 Tübingen
Tel: 07071/207 – 2006
E-Mail: H.Lipinski@kreis-tuebingen.de

  
 

Soziales

Aufgabenbereich

Europäischer Sozialfonds

Kontakt und Sprechzeiten

Das Büro des Aufgabenbereichs befindet sich im Gebäude Wilhelm-Keil-Str. 50, 72072 Tübingen

Allgemeine Sprechzeiten

Mo.-Do. 08:30 - 12:00 Uhr

Geschäftsführerin:

Frau Gugel
Raum A2 08
Tel.: 07071 207-6184
Fax: 07071 207-96184
n.gugel@kreis-tuebingen.de

Vorsitzender des Arbeitskreises:

Herr Lipinski
Raum: A2 04
Tel.: 07071 207-2000
Fax: 07071 207-92000
h.lipinski@kreis-tuebingen.de

ESF im Landkreis Tübingen:

ESF in Baden-Württemberg:

Informationen der Landesregierung zum Europäischen Sozialfonds erhalten Sie über nachfolgende Links:

Weitere Informationen