Online-Dienste

Wegen eines technischen Problems bei unserem Dienstleister, der sich um die Umsetzung und Abwicklung aller internetbasierten Standardzulassungsvorgänge kümmert, ist es derzeit noch nicht möglich, internetbasierte Fahrzeugzulassungen vorzunehmen.
Der Dienstleister arbeitet mit Hochdruck an der Lösung der Problematik.
Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für
Verkehr und digitale Infrastruktur:
 
https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/Strassenverkehr/internetbasierte-fahrzeugzulassung.html
 

Um auch Ihnen einen angenehmen und reibungslosen Besuch der Zulassungsstelle zu ermöglichen, bieten wir Ihnen hier verschiedene Online-Dienste wie Terminreservierung, Terminvorbereitung und Wunschkennzeichenreservierung an.

Wichtiger Hinweis:
Zur Nutzung unserer Online-Dienste müssen Sie unter Umständen Ihren Browser aktualisieren. Folgende Browserversionen sind für die Nutzung der Online-Dienste geeignet:
Für Chrome alle Versionen ab Version 30 aufwärts, für Firefox alle Versionen ab Version 27 aufwärts, für Internet Explorer alle Versionen ab Version 11 aufwärts, für Edge alle Versionen, für Safari alle Versionen ab Version 7 aufwärts, für Opera alle Versionen ab Version 17 aufwärts.

i-Kfz funktioniert nur mit neuen Zulassungsbescheinigungen und Kennzeichen,
die mit Sicherheitscodes versehen sind und erst ab 2015 ausgegeben
werden können. Bei Fahrzeugen, deren Papiere und Kennzeichen vor 2015
ausgestellt wurden, ist eine Online-Außerbetriebsetzung nicht möglich. Dies ist
weiterhin nur in der Kfz-Zulassungsbehörde bzw. den Bürgerämtern möglich.

Sie müssen einen neuen Personalausweis oder einen elektronischen
Aufenthaltstitel besitzen
und die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet haben.
Nähere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie unter dem nachstehenden
Link. Eine elektronische Bezahlung ist möglich über Kreditkarte (Visa- oder
Mastercard) oder über GiroPay.

Die internetbasierte Fahrzeugzulassung (i-Kfz) – Wiederzulassung (seit 01.10.2017)

Mit Einführung der Stufe 3 ist es möglich, alle Verfahrensvarianten der Wiederzulassung online durchzuführen.
Das internetbasierte Verfahren kann nur bei Einhaltung der folgenden Voraussetzungen durchgeführt werden:

  1. Ein nach dem 1. Januar 2015 zugelassenes und aktuell außer Betrieb gesetztes Fahrzeug und Vorliegen einer gültigen Reservierung des Kennzeichens für die Wiederzulassung und Ihren Hauptwohnsitz im Zulassungsbezirk.
  2. Zulassungsbescheinigung Teil I (ZB I) mit freigelegtem Sicherheitscode.
  3. Zulassungsbescheinigung Teil II mit freigelegtem Sicherheitscode (nur bei Halterwechsel).
  4. Gültige elektronische Versicherungsbestätigung (7-stellige eVB-Nr.).
  5. Gültige Hauptuntersuchung (HU) und ggf. Sicherheitsprüfung (SP).
  6. IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters (Sie dürfen keine rückständigen Gebühren und Auslagen aus vorhergegangenen Zulassungsvorgängen haben).
  7. Neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID) – ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Android-Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ (www.ausweisapp.bund.de).

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal Ihrer zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil I freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    - Kfz-Kennzeichen und ggf. Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN).
    - Freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil I.
    - Freigelegten Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil II (bei Halterwechsel).- Datum einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) sowie ggf. einer gültigen Sicherheitsprüfung (SP).
    - eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung.
    - IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer).
    - Nächstes freies Kennzeichen auswählen, Wunschkennzeichen oder reserviertes Kennzeichen angeben.
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen, beispielsweise über Kreditkarte (Visa- oder Mastercard).
  7. Eingaben und Antragsstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird durch die Zulassungsbehörde automatisiert geprüft.
  9. Zulassungsbescheid inkl. Gebührenbescheid, Zulassungsbescheinigung Teil I, bei Halterwechsel auch Teil II, die Stempelplakettenträger sowie der Plakettenträger für die Hauptuntersuchung (HU) zum Aufkleben auf das Kennzeichen werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.
  10. Plakettenträger auf Kennzeichen aufbringen und losfahren.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände, Gebührenrückstände nach jeweiligem Landesrecht und das Vorliegen einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) bzw. Sicherheitsprüfung (SP).
Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Zulassungsbehörde.

Die internetbasierte Umschreibung bei Halterwechsel mit Kennzeichenmitnahme (ab 1.Oktober 2019)

Ab dem 1. Oktober 2019 wird es für Privatpersonen möglich sein, ein gebrauchtes Fahrzeug auf sich umzuschreiben, sofern das bestehende Kennzeichen übernommen wird.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  1. Ein gebrauchtes Fahrzeug, das nach dem 1. Januar 2015 zugelassen wurde und bereits angemeldet ist.
  2. Zulassungsbescheinigung Teil I und II mit verdeckten Sicherheitscodes.
  3. Gültige elektronische Versicherungsbestätigung (7-stellige eVB-Nr.).
  4. Gültige Hauptuntersuchung (HU) und ggf. Sicherheitsprüfung (SP).
  5. IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters.
  6. Neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), sowie ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Android-Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ (www.ausweisapp.bund.de).
  7. Bisheriges Kennzeichen wird übernommen.

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal Ihrer zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil I und II freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    - Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs und ggf. Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN).
    - Freigelegte Sicherheitscodes der Zulassungsbescheinigung Teil I und II.
    - Datum einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) sowie einer gültigen Sicherheitsprüfung (SP).
    - eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung.
    - IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer).
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen, beispielsweise über Kreditkarte (Visa- oder Mastercard).
  7. Eingaben und Antragstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird durch die Zulassungsbehörde automatisiert geprüft.
  9. Zulassungsbescheid wird sofort online bereitgestellt und kann innerhalb von 30 Minuten abgerufen werden.
  10. Zulassungsbescheid ausdrucken, Ausdruck mitführen und sofort losfahren.
  11. Zulassungsbescheinigung Teil I und II sowie ein Zulassungsbescheid werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände, Gebührenrückstände nach jeweiligem Landesrecht und das Vorliegen einer gültigen Hauptuntersuchung (HU) bzw. Sicherheitsprüfung (SP).
Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Zulassungsbehörde.

Die internetbasierte Neuzulassung eines fabrikneuen Fahrzeuges (ab 1.Oktober 2019)

Ab dem 1. Oktober 2019 wird es für Privatpersonen möglich sein, ein fabrikneues Fahrzeug online zuzulassen.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  1. Ein fabrikneues Fahrzeug, das zum ersten Mal angemeldet wird.
  2. Zulassungsbescheinigung Teil II mit verdecktem Sicherheitscode.
  3. Gültige elektronische Versicherungsbestätigung (7-stellige eVB-Nr.).
  4. IBAN (Konto) für den Einzug der Kfz-Steuer des Halters.
  5. Neuer Personalausweis (nPA) oder elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), sowie ein vorgesehenes Kartenlesegerät oder ein Android-Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“ (www.ausweisapp.bund.de).

So funktioniert’s:

  1. Online-Portal Ihrer zuständigen Zulassungsbehörde aufrufen.
  2. Identität mittels neuen elektronischen Personalausweises (nPA) oder elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) mit aktivierter Online-Ausweisfunktion nachweisen.
  3. Markierung der Zulassungsbescheinigung Teil II freilegen.
  4. Notwendige Daten in die Antragsmaske des Portals eingeben:
    - Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN).
    - Freigelegter Sicherheitscode der Zulassungsbescheinigung Teil II.
    - eVB-Nummer der Versicherung zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung.
    - IBAN – Halterkonto – für die SEPA-Lastschriftverfahren (Kfz-Steuer).
    - Nächstes freies Kennzeichen auswählen, Wunschkennzeichen oder reserviertes Kennzeichen angeben.
  5. Antragsdaten werden automatisiert validiert.
  6. Gebühr mittels ePayment-System bezahlen, beispielsweise über Kreditkarte (Visa- oder Mastercard).
  7. Eingaben und Antragsstellung bestätigen.
  8. Der Antrag wird durch die Zulassungsbehörde automatisiert geprüft.
  9. Zulassungsbescheid inkl. Gebührenbescheid, Zulassungsbescheinigung Teil I und II, die Stempelplakettenträger sowie der Plakettenträger für die Hauptuntersuchung (HU) zum Aufkleben auf das Kennzeichen werden von der Zulassungsbehörde postalisch versendet.
  10. Plakettenträger auf Kennzeichen aufbringen und losfahren.

Im Rahmen des Verfahrens erfolgt eine automatische Prüfung der Kfz-Steuerrückstände und Gebührenrückstände nach jeweiligem Landesrecht.
Falls einer der Schritte nicht mit positivem Ergebnis abgeschlossen wird, wenden Sie sich bitte an Ihre Zulassungsbehörde.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für
Verkehr und digitale Infrastruktur:
 
www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/Strassenverkehr/internetbasierte-fahrzeugzulassung.de
 
 

  
 

Verkehr und Straßen

Aufgabenbereich

Kfz-Zulassungsstelle

Kontakt und Sprechzeiten

Alle Büros des Aufgabengebiets befinden sich im Gebäude Wilhelm-Keil-Str. 50, 72072 Tübingen.

Lage/Anfahrt

Sprechzeiten

Mo.-Mi. 7:30-15:00 Uhr,
Do. 7:30-17:30 Uhr,
Fr. 7:30-12:00 Uhr

Ansprechpartner

Sachgebietsleitung

Frau Kohler
Raum: AE 51
Tel: 07071 207-4361
Fax: 07071 207-4399
zulassungsstelle@kreis-tuebingen.de

Frau Wandel
Raum: AE 40
Tel: 07071 207-4361
Fax: 07071 207-4399
zulassungsstelle@kreis-tuebingen.de