Telefonische Erreichbarkeit über folgende Führerscheinanträge,-nachfragen u.ä. bitte beachten:

Ersterteilung, Erweiterung, Ersatz, Internationaler Führerschein, Umtausch alter in neuen Führerschein, Verlängerung von Klassen C und D, Fahrgastbeförderungserlaubnis, Umschreibung ausländischer in EU-Kartenführerschein   
    
Während der Öffnungszeiten und im Kundenkontakt, können wir Ihre Telefonate leider nicht immer entgegen nehmen. Versuchen Sie es dann bitte außerhalb der Öffnungszeiten, z.B.  Montag, Dienstag und Mittwoch zwischen 13:30 Uhr und 15:30 Uhr unter Tel.-Nr.: 07071/ 207-4380 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: fuehrerschein@kreis-tuebingen.de. Wir danken für Ihr Verständnis!

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis

Die folgende Ausnahmeregelung gilt für Fahrerlaubnisinhaber, die ihren ordentlichen Wohnsitz in Baden-Württemberg nach dem 18. Oktober 2019 begründet haben:
 
Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg hat mitgeteilt, dass ausländische Führerscheine ab Wohnsitznahme in Deutschland ausnahmsweise 12 Monate, jedoch maximal bis zum Ablauf des 01.04.2021 gültig sind. Die Regelung nach § 29 Abs. 1 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV), dass nach Wohnsitznahme in Deutschland lediglich 6 Monate mit der ausländischen Fahrerlaubnis gefahren werden kann, wird in diesen Fällen ausgesetzt. Beantragen Sie die Umschreibung unabhängig davon bitte rechtzeitig vor Ablauf Ihres ausländischen Führerscheins bzw. rechtszeitig vor Ablauf der oben genannten Frist. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel 4-6 Wochen und kann, insbesondere bei ausländischen Fahrerlaubnissen von außerhalb des EU-/EWR-Raumes, in Einzelfällen auch länger ausfallen.

Hier halten wir für Sie die wichtigsten Informationen zur Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis bereit. 
Für allgemeine Informationen und Hinweise klicken Sie bitte unten auf +Beschreibung.
Wenn Sie wissen möchten, welche Unterlagen Sie für eine erfolgreiche Antragstellung benötigen, klicken Sie bitte auf +Verfahren

Beschreibung Umschreibung ausländische Fahrerlaubnis

Beschreibung

Wer darf fahren?
Grundsätzlich berechtigt eine gültige ausländische Fahrerlaubnis, das jeweilige Mindestalter vorausgesetzt, in Deutschland entsprechende Kraftfahrzeuge zu führen. In bestimmten Fällen muss sie jedoch in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben werden.

  • Handelt es sich um eine Fahrerlaubnis der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), so gilt diese Fahrerlaubnis grundsätzlich in Deutschland entsprechend der Befristung des ausländischen Führerscheins.
  • Mit einer Fahrerlaubnis aus anderen Staaten darf der Inhaber längstens 6 Monate ab dem Tag der Einreise in der Bundesrepublik Deutschland fahren, wenn er einen ordentlichen Wohnsitz im Inland begründet. Danach benötigt er eine deutsche Fahrerlaubnis (Umschreibung).

Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören: Island, Norwegen und Liechtenstein. Die Schweiz hat das Abkommen des EWR nicht unterschrieben und gehört daher nicht zum Europäischen Wirtschaftsraum.Für die Umschreibung ist maßgeblich, aus welchem Staat die Fahrerlaubnis stammt.

  • Fahrerlaubnisse der EU/EWR-Staaten können jederzeit umgetauscht werden. Voraussetzung ist, dass sie noch Gültigkeit haben bzw. nicht länger als 2 Jahre abgelaufen sind.
  • Fahrerlaubnisse aus diesen sogenannten Listenstaaten (Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordnung) werden meistens ohne theoretische und praktische Prüfung in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben
  • Bei Fahrerlaubnissen aus Staaten, die weder zur EU, EWR noch zu den Listenstaaten zählen, wird die deutsche Fahrerlaubnis nur erteilt, wenn die theoretische und praktische Prüfung bestanden wurde.

Verfahren Umschreibung ausländische Fahrerlaubnis

Verfahren

Erforderliche Unterlagen

Bei Antragstellung sind folgende Unterlagen vorzulegen:

EU/EWR-Führerschein:

„Listenstaaten“ nach Anlage 11 Fahrerlaubnisverordnung:

  • Personalausweis oder Pass
  • ein biometrisches Lichtbild Foto-Mustertafel
  • ausländischer Führerschein
  • Übersetzung des ausländischen Führerscheins durch
    ·eine amtliche Stelle des Ausstellungsstaates
    ·eine Automobilorganisation (z.B. ADAC) oder
    ·einen öffentlich bestellten Übersetzer,
    sofern der Führerschein nicht bereits eine deutsche Übersetzung enthält

Führerscheine aus den übrigen Staaten

  • Personalausweis oder Pass
  • aktuelles biometrisches Lichtbild Foto-Mustertafel
  • ausländischer Führerschein
  • Übersetzung des ausländischen Führerscheins durch
    ·eine amtliche Stelle des Ausstellungsstaates,
    ·einer Automobilorganisation (z.B. ADAC) oder
    ·einen öffentlich bestellten Übersetzer,
    sofern der Führerschein nicht bereits eine deutsche Übersetzung enthält
  • Sehtest (kann fast bei jedem Optiker erstellt werden)
  • Bescheinigung über die Teilnahme an einem „Erste Hilfe“-Kurs mit 9 Unterrichtseinheiten
  • Ausbildungsvertrag mit der Fahrschule, bei der Sie zur Prüfung antreten
  • Bei einem Antrag für die Klasse C benötigt die Führerscheinstelle außerdem
    ·eine Bescheinigung über die Kraftfahreignung (hausärztliches Attest)
    ·das Gutachten eines Augenarztes (ein einfacher Sehtest reicht nicht aus)

Gebühren (sind bei Antragstellung zu bezahlen)

Zahlungsart

Barzahlung oder EC Zahlung mit PIN


  
 

Verkehr und Straßen

Aufgabenbereich

Führerscheinstelle

Informationen nach Art. 13 DSGVO (435,6 KiB)

Foto: Bundesdruckerei

Sprechzeiten

Alle Büros des Aufgabengebiets befinden sich im Gebäude Wilhelm-Keil-Str. 50, 72072 Tübingen.

Lage/Anfahrt

Mo.-Mi. 07:30-12:30 Uhr,
Do. 07:30-12:30 und 13:30-17:30 Uhr,
Fr. 07:30-12:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Kontakt und Ansprechpartner

Tel: 07071 207-4380
E-Mail: fuehrerschein@kreis-tuebingen.de

Hier finden Sie alle Ansprechpartner der Führerscheinstelle