Fragen zu Corona/ Chatbot Corey

Auf dieser Seite finden Sie viele Informationen zum Corona-Virus. Darüber hinaus gehende Antworten erhalten Sie unter:

  • Antragstellung zur Entschädigung für Verdienstausfall bei Quarantäne oder fehlender Kinderbetreuung nach § 56 IfSG unter ifsg-online.de

Sie haben gesundheitliche Beschwerden die auf Corona hinweisen könnten? Wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin/Ihren Arzt.

Positiver Corona-Test

Sie sind positiv auf Corona getestet und das Gesundheitsamt hat noch keinen Kontakt zu Ihnen aufgenommen? Oder Sie haben einen Schnelltest durchgeführt und dieser ist positiv? 

Dann füllen Sie bitte dieses Kontaktformular aus.

Fragen zu Testkriterien, Corona-Verordnungen und vieles mehr können Sie hier stellen:

Chatbot Corey.

Häufige Fragen und Antworten

Corona-Verordnungen

Test und Behandlung

Antigen-Schnelltests: Das Gesundheitsamt Tübingen informiert

Durch flächendeckende Testungen können Ausbruchsgeschehen schneller erkannt werden. Mindestens einmal pro Woche können sich seit dem 8. März 2021 symptomfreie Personen mittels Corona-Antigenschnelltest kostenfrei testen lassen. Derzeit werden diese kostenfreien Tests durch das DRK Tübingen an verschiedenen Stationen im ganzen Kreisgebiet angeboten. Einen Überblick gibt es unter https://www.drk-tuebingen.de/aktuell/presse-service/corona-teststelle-und-fieberambulanz-1.html und www.tuebingen.de/tagesticket

Auch manche Apotheken bieten diese kostenfreien Tests an; zusätzlich gibt es im Stadtgebiet Tübingen weitere Teststationen.
 
Auch beim Hausarzt kann eine solche Testung erfolgen, hier sollte aber vorab nachgefragt werden. 

Das Gesundheitsamt empfiehlt, die Möglichkeit der Testung zu nutzen, um möglichst früh eine Infektion zu entdecken und sich und sein Umfeld zu schützen. Damit kann der Ausbreitung des Virus entgegengewirkt und die Einführung weiterer einschränkender Maßnahmen vermieden werden.
 
Zusätzlich können seit kurzem Corona-Selbsttests im Handel erworben werden. Bei einem selbst durchgeführten Test sollte unbedingt die vom Hersteller beigefügte Anleitung beachtet werden. Diese sollte vor der Ausführung des Tests sorgfältig durchgelesen werden. Eine nicht korrekte Anwendung der Tests kann zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Der Test muss unbedingt nach der vorgegebenen Zeit abgelesen werden, ansonsten ist das Ergebnis nicht mehr verwertbar. Bei einem positiven Ergebnis sind insgesamt zwei Striche sichtbar: Einer bei „T“ (Testergebnis) und einer bei „C“ (Kontrolle).
 
Professionell durchgeführte Antigen-Schnelltests (Teststationen, Arztpraxen, Apotheken) haben den Vorteil, dass sie in jedem Fall korrekt durchgeführt werden. Das Ergebnis (falls positiv)wird von der Teststation ordnungsgemäß an das Gesundheitsamt gemeldet, der Betroffene kann schnell kontaktiert werden.
 
Bei allen Antigen-Schnelltests gilt: Ein negatives Ergebnis stellt lediglich eine Momentaufnahme dar und kann auch eine Infektion mit dem Coronavirus nicht mit absoluter Sicherheit und nur für einen kurzen Zeitraum ausschließen. Antigen-Schnelltests sind weniger empfindlich als PCR-Tests, deshalb muss ein positives Schnelltest-Ergebnis anschließend durch einen PCR-Test abgesichert werden.
 
Bei einem positiven Schnelltestergebnis informiert die Stelle, bei der der Test durchgeführt wurde, was nun zu tun ist: Man sollte sich schnellstmöglich an die Hausarztpraxis, oder eine Corona- Schwerpunktpraxis wenden, um den Befund mittels eines PCR-Tests bestätigen zu lassen.

Bis das Ergebnis des PCR-Tests vorliegt, sollte man unbedingt zu Hause bleiben. Dies gilt auch für Haushaltsangehörige. Ist das Ergebnis positiv, muss man in Quarantäne bleiben, das Gesundheitsamt erhält vom Labor eine Meldung und kontaktiert die Betroffenen. Wenn der Test selbst durchgeführt wurde ist es am einfachsten, das Ergebnis mit dem Handy anhand eines Fotos zu dokumentieren. Die Testkassette soll nicht zum Hausarzt oder zur Teststelle mitgenommen werden, da die Ablesezeit dann sowieso abgelaufen sein dürfte, was dazu führt, dass das Ergebnis nicht mehr zuverlässig interpretierbar ist.  Der Test und die Testmaterialien können zu Hause über den Restmüll entsorgt werden (niemals in den gelben Sack!). Bei einem positiven Selbsttest erhält man keine Quarantänebescheinigung, wenn sich der Test nicht durch einen PCR-Test bestätigt..
 
Wer Symptome wie z.B. Fieber, Husten, Geruchs-oder Geschmacksverlustaufweist, enge Kontaktperson einer mit dem Coronavirus infizierten Person ist oder eine rote Warnmeldung über die Corona-Warn-App erhalten hat, der sollte sich an seine Hausarztpraxis, oder eine Corona-Schwerpunktpraxis, um einen PCR-Test durchzuführen. Das Ergebnis des PCR-Tests liegt frühestens nach einem Tag vor.
 
Die Gesundheitsämter müssen auch positive Schnelltests an das Landesgesundheitsamt melden. Dieses zählt in seiner Statistik jedoch nur den jeweils zur Verifizierung des positiven Schnelltests notwendigen nachfolgenden PCR-Test. Damit sind Schnelltests in der offiziellen Berechnung der jeweiligen 7-Tages-Inzidenz für die Landkreise nicht enthalten und können damit auch nicht – wie immer wieder fälschlicherweise angenommen – die Statistik „hochtreiben“. Damit sind Schnelltests auch keine „Treiber“ für die Inzidenz und damit verbundene Maßnahmen, die an die Inzidenz gebunden sind.
 
Im Folgenden sind weitere Informationen rund um das Thema Corona-Tests zusammengefasst.


Testmöglichkeiten

Generell gilt: Falls ein Schnelltest durchgeführt wird und dieser positiv ausfällt, muss er durch einen PCR-Test bestätigt werden.


Wann habe ich Anspruch auf einen Test?

Aktualisierte Teststrategie Baden-Württemberg:

  • Testung von Personen, mit Krankheitsanzeichen, die die Atmung betreffen oder Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns
  • Testung von engen Kontaktpersonen ohne Krankheitsanzeichen sowie deren Haushaltsangehörigen und Testung von Haushaltsangehörigen von Infizierten
  • Testung von Personen, die über die Corona-Warn-App eine Warnmeldung „Erhöhtes Risiko“ erhalten haben
  • Testung bei Auftreten eines Falles in Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, Flüchtlingsunterkünfte etc.) sowie medizinischen und pflegerischen Einrichtungen (Patienten, Bewohner und Personal), Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, ambulanten Dienste der Eingliederungshilfe sowie bei Ausbrüchen z. B. in Schlachtbetrieben, Kirchengemeinden oder Behörden
  • Lehrer und Erzieher können ab 22.02.2021 zwei mal wöchentlich einen Antigen-Schnelltest (keinen PCR-Test) machen. 
  • Eine Nachtestung nach durchgemachter Infektion ist nicht vorgesehen und die Krankenkasse übernimmt dafür auch nicht die Kosten (Ausnahme sind schwere Verläufe mit Sauerstoffbehandlung). Falls trotzdem zum Quarantäneende ein Test durchgeführt wird und das Ergebnis weiterhin positiv ist, beurteilt der Arzt oder das Gesundheitsamt anhand der genauen Labordaten, ob der Patient noch ansteckend ist.

Corona am Wochenende

Wer hilft am Wochenende weiter?

Was mache ich, wenn ich am Wochenende Symptome bekomme oder wenn die Warn-App ein erhöhtes Risiko (rot) anzeigt?
Wann und wo bekomme ich am Wochenende einen Corona-Test?

Der Test kann von Hausärzten, den über www.kvbawue.de unter der Rubrik „Bürger“ veröffentlichten Corona-Schwerpunktpraxen oder montags bis samstags bei CeGat durchgeführt werden.


Wenn ein positiver Befund vorliegt, meldet sich das Gesundheitsamt bei Kontaktpersonen auch am Wochenende.

Unsere Hotline ist am Wochenende nicht besetzt. Gerne können Sie diese am Montag ab 8.30 Uhr wieder erreichen. (Tel. 07071/207-3600)


Kontaktpersonen

Was muss ich tun, wenn ich Kontaktperson bin?

Bei Kontakt mit infizierten Personen wird empfohlen, zu Hause zu bleiben und sich zu beobachten. Kontaktpersonen werden nur dann vom Gesundheitsamt kontaktiert, wenn eine konkrete Ansteckungsgefahr bestand und sie tatsächlich enge Kontaktpersonen waren (diese sind aber möglicherweise schon direkt von der ihnen bekannten infizierten Person informiert worden).
Wenn ein positiver Befund vorliegt, meldet sich das Gesundheitsamt bei Kontaktpersonen auch am Wochenende.


Wer ist enge Kontaktperson und was bedeutet das?

Als enge Kontaktperson mit höherem Infektionsrisiko kann man unter anderem eingestuft werden, bei:

  • Engem Kontakt (unter 1,5 Metern) oder Gespräch mit dem Fall (face-to-face-Kontakt, unter 1,5 Metern) länger als 10 Minuten ohne Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske
  • Gleichzeitigem Aufenthalt von Kontaktperson und Fall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für > 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske getragen wurde (Ausnahmen beim Tragen von FFP2-Masken im Gesundheitswesen / durch geschultes medizinisches Personal)

Die Risikobewertung erfolgt im individuellen Fall durch das Gesundheitsamt.
 
Enge Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige müssen sich zwischen dem 5. - 7. Tag nach dem Kontakt testen lassen. Die Testung kann beim Hausarzt, bei einer Schwerpunktpraxis oder einer sonstigen Teststelle vorgenommen werden. Es ist ein Antigenschnelltest oder ein PCR-Test möglich. Ein positives Testergebnis wird automatisch vom Labor ans Gesundheitsamt gemeldet. Das negative Testergebnis muss dem Gesundheitsamt nicht mitgeteilt werden.


Corona-Warn-App / Luca-App

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Für technische Fragen: Kostenlose Rufnummer: +49 (0)800 754 000 1 
Sprachen: Deutsch und Englisch. Erreichbarkeit: Montag bis Samstag zwischen 7:00 und 22:00 Uhr (außer an bundesweiten Feiertagen)


Meine Warn-App hat ein erhöhtes Risiko (rot) angezeigt, was tun?

Personen, deren Corona-Warn-App eine „rote Warnmeldung“ übermittelt hat, haben Anspruch auf einen Corona-Test.


Luca App

Die Luca App ermöglicht verschlüsselte Kontaktdatenübermittlung für Gastgeber und ihre Gäste und dient zur Unterstützung der Kontaktpersonen-Nachverfolgung im Rahmen der Pandemie. Bei Nutzung der App erhalten Sie eine Risikokontakt-Benachrichtigung, falls Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten.
 
www.luca-app.de


Meine Luca App hat ein erhöhtes Risiko angezeigt, was tun?

Falls Sie eine Warnung durch die Luca App erhalten haben, ist keine Meldung an das Gesundheitsamt erforderlich.

  • Bitte reduzieren Sie in diesem Fall Ihre Kontakte soweit wie möglich.
  • Sie können einen Schnelltest durchführen lassen (z. B. bei einer Bürgerteststation, in einer Apotheke oder beim Hausarzt).
  • Es besteht keine Quarantäneverpflichtung
  • Sollten Sie als enge Kontaktperson eingestuft werden, meldet sich das Gesundheitsamt bei Ihnen

Ich möchte die Luca-App in meinem Betrieb einsetzen, wie gehe ich vor

Informationen über die Luca-App sowie Kontaktinformationen zum Anwendersupport finden sich auf der Seite des Betreibers: www.luca-app.de.

Zudem bietet die IHK Reutlingen Webinare zum richtigen Einsatz der App im Betrieb an.
Hier geht’s zur Anmeldung.


Erkrankte

Positiver Test, aber noch keine Rückmeldung vom Gesundheitsamt

Falls Ihre positive Testung noch nicht beim Gesundheitsamt eingegangen ist und Sie aber ein positives Laborergebnis erhalten haben, füllen Sie bitte das Online-Kontaktformular aus.


Nachweise für geimpfte, genesene und getestete Personen

Quarantäne – häusliche Isolation

Wie läuft die Quarantäne ab und warum?

Um zu verhindern, dass infizierte Menschen das Corona-Virus weiterverbreiten, gelten strenge Quarantäne-Regelungen. Wer in Quarantäne ist

  • muss zu Hause bleiben (sofern keine Behandlung im Krankenhaus notwendig ist)
  • darf keinen Besuch empfangen
  • sollte direkte Kontakte (z. B. zu Familienmitgliedern) vermeiden

Um sich und andere vor dem Virus zu schützen, kann jeder Einzelne etwas tun. Dazu zählt

  • mehrfach am Tag gründlich die Hände waschen
  • in ein Taschentuch oder die Armbeuge niesen oder husten (denn das Virus überträgt sich hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion)
  • einen Abstand von mehr als 1,5 Meter zur nächsten Person halten
  • einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • gemeinsame Räume (z. B. Küche und Bad) zeitlich getrennt nutzen und zwischendurch lüften

Beim Verdacht, dass eine Infektion vorliegt, wird bis zum Vorliegen des Testergebnisses eine Selbst-Isolation empfohlen (keine rechtliche Anordnung), um Übertragungen an Kontaktpersonen zu verhindern. Die Infektionskette soll unterbrochen werden.


Wer darf eine Quarantäne vorschreiben?

Maßgeblich für die Quarantäne-Bestimmungen ist das Infektionsschutzgesetz.

Wird dem Gesundheitsamt eine Infektion bekannt, weist das Gesundheitsamt sowohl die erkrankte Person als auch deren enge Kontaktpersonen zunächst telefonisch, dann per E-Mail auf die Notwendigkeit der häuslichen Isolation (Quarantäne) hin. Die Wohnortgemeinde schickt dann schriftlich den Bescheid. Die Isolation/Quarantäne ist aber bereits einzuhalten, sobald die Information durch das Gesundheitsamt erfolgt ist.


Eigenständige Absonderung

Seit 28. November 2020 gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben. Sie sollten sich also sofort und ohne Umwege nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und dort möglichst keinen Besuch empfangen.

Sie müssen sich in folgenden Fällen unverzüglich in Absonderung begeben:

  • Wenn Sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind,
  • wenn Sie auf Ihr Testergebnis warten (gilt nur für Personen, die aufgrund von typischen Symptomen (Fieber, trockener Husten, Störungen des Geschmacks- oder Geruchssinns) getestet wurden),
  • wenn ein Haushaltsangehöriger Ihnen mitteilt, dass er positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde,
  • wenn die zuständige Behörde Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Kontaktperson der Kategorie 1 sind,
  • wenn die Schulleitung oder die zuständige Behörde Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Kontaktperson der Kategorie „Cluster-Schüler“ sind. („Cluster-Schüler“ sind Schüler, die ausschließlich im Schulkontext mit einem positiv getesteten Schüler aus der eigenen Schulklasse oder Kursstufe Kontakt hatten.)

Hierzu erfolgt keine offizielle Aufforderung zur Absonderung. In den oben genannten Fällen müssen Sie sich eigenständig aufgrund der Corona-Verordnung Absonderung isolieren.

Dauer der Absonderung bei positivem Testergebnis:

  • Die häusliche Isolation endet in der Regel 10 Tage nach dem positiven Test oder nach Symptombeginn.
  • Wenn eine Person mittels Schnelltest positiv getestet wurde, soll sofort eine PCR-Testung erfolgen. Ist auch der PCR-Test positiv, so verbleibt die Person bis zum Ende der 10 Tage in häuslicher Isolation.

Dauer der Absonderung für Kontaktpersonen:

  • Für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen endet die Quarantäne frühestens 10 Tage nach der Testung oder nach dem Symptombeginn der positiv getesteten Person.
  • Für Kontaktpersonen der Kategorie 1 endet die Quarantäne in der Regel 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiv getesteten Person.

Weitere Informationen


Wie lange dauert eine Quarantäne?

Die Dauer wird im Einzelfall mit dem Gesundheitsamt besprochen.


Ausnahmen von der Quarantäne

Ausnahmen gibt es für Kontaktpersonen der Kategorie 1, die keine Krankheitsanzeichen haben und die als systemrelevant gelten, bzw. zur kritischen Infrastruktur gehören (z. B. Pflegekräfte, Ärzte, ...). Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber diese als dringlich für den Erhalt der Infrastruktur ausweist und das zuständige Ordnungsamt z. B. durch ein Schreiben unterrichtet.
Diese Kontaktpersonen dürfen dann die häusliche Absonderung für den Weg zur Arbeit unterbrechen (und dürfen dabei keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen). Die berufliche Tätigkeit darf dann nur unter Beachtung der hygienischen Vorgaben (z.B. FFP2-Maske) fortgesetzt werden solange keine mit COVID 19 vereinbaren Beschwerden bestehen. Für den privaten Bereich besteht die Quarantäne fort. Eine Verkürzung der Quarantäne durch negative Testergebnisse ist nicht möglich.


Reiserückkehrer

Hinweise für Einreisende aus dem Ausland

Bitte informieren Sie Ihr zuständiges Ordnungsamt (Gemeinde/Stadt des Hauptwohnsitzes) über Ihre Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Baden-Württemberg), indem Sie die digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de oder diese Ersatzmitteilung (234,3 KiB) in Papierform ausfüllen. 

Reisende mit technischen Fragen rund um einreiseanmeldung.de können sich an die Hotline 030 2598 4363 wenden. Diese ist täglich von 7 Uhr bis 18 Uhr erreichbar und wir in deutscher und englischer Sprache betrieben.
 
Please inform your responsible regulatory office (local community/ city of main residence) about your entry from a risk area to Germany (Baden-Württemberg): www.einreiseanmeldung.de
Should you, in exceptional cases, be unable to conduct a digital registration on entry, you are instead required to fill out a substitute registration (230,5 KiB) on paper.


Arbeitsrechtliche Fragen / Unterstützung für Unternehmen

Verdienstausfall


Kredite und Überbrückungshilfen


Hilfsangebote / Soziale Unterstützung

Wie kann ich mich und andere schützen?

Hygienemaßnahmen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät: Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (mind. 1,5 m) auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Kurz zusammengefasst hilft die
 
AHA+L+A-Regel
Abstand halten,
Hygiene beachten,
Alltagsmaske tragen sowie
regelmäßiges Lüften und
die Corona-Warn-App nutzen!

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/alltag-in-zeiten-von-corona.html


Mund-Nasen-Schutz

Der einfache, oft selbstgemachte, Mund-Nasen-Schutz, Alltagsmaske genannt, bietet einen gewissen Schutz für die Umgebung. Er bildet eine Barriere und hält so eigene Tröpfchen zum Beispiel beim Sprechen, Husten oder Niesen zurück. Weitere Informationen zum Thema Masken finden Sie auch unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/auch-einfache-masken-helfen/


Informationen für Menschen mit Behinderung

Mehrsprachige Informationen / Multilingual information

Mehrsprachige Informationen von tünews INTERNATIONAL; Multilingual information from tünews INTERATIONAL, معلومات بعدة لغات مختلفة من تونيوز الدولية ;اطلاعات به چندین زبان متفاوت از آژانس خبری بین المللی تونیوز


Studien

Corona-Studien des Universitätsklinikums Tübingen

Das Universitätsklinikum Tübingen führt verschiedene Studien im Bereich SARS-CoV-2 durch. Nähere informationen zu den Studien und Teilnahmebedingungen finden Sie hier:


Weitere Informationen

Wichtige Telefonnummern und Kontakte

  • Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA)
    Tel. 0711/904-39555, Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr
  • Bundesministerium für Gesundheit
    Tel. 030/346 465 100, Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr, Fr 8:00 - 12:00 Uhr
  • Hotline Landratsamt Tübingen
    Tel. 07071/207-3600, Mo - Fr 8:30 - 16:00 Uhr
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst        
    Tel. 116 117             
    Eine allgemeine Beratung zu Corona wenn Sie keine Krankheitsanzeichen haben (z.B. Fragen wegen Reiserückkehr) findet hier NICHT statt.)
    Die Telefonnummer ist rund um die Uhr erreichbar – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.  Der Anruf ist kostenfrei – egal, ob über Festnetz oder mit dem Mobiltelefon.
    Hilfe gibt es nicht nur bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, sondern auch bei der Suche nach einem Facharzt. Ebenso werden Termine für psychotherapeutische Akutbehandlungen vermittelt.
  • Notrufnummer
    Wichtig: Bei Notfällen rufen Sie bitte die Notrufnummer 112 an.
  • Corona-Angst-Krisentelefon 
    Corona-Angst-Krisentelefon beim Zentrum für Psychische Gesundheit der Uniklinik Tübingen
     
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie:
    Tel. 07071 29 62500, Mo - Fr 10:00 – 12:00 Uhr, Di - Do 14:00 – 16:00 Uhr
     
    Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie:
    Tel. 0174 323 85 12, Mo, Di, Do 12:00 – 14:00 Uhr
     
    Bitte beachten Sie, dass die Beratungsgespräche auf eine Dauer von ca. 20 Minuten beschränkt sind.
  • Agentur für Arbeit
    Tel. 07121 309 900
    Tel. 0800 4 555 500 für Arbeitnehmer
    Tel. 0800 4 555 520 für Arbeitgeber
  • Jobcenter Landkreis Tübingen
    Tel. 07071 5652 0
    Mo - Do 7:00 – 17:00 Uhr
    Fr. 7:00 – 15:00 Uhr
  • Jobcenter Reutlingen
    Tel. 07121 309 901 oder 07121 309 577

  
 

Landratsamt Tübingen

Corona-Hotline

Mo - Fr 8:30 – 16:00 Uhr
Tel. 07071 / 207 3600
Bitte hören Sie sich die Ansage bis zum Ende an.

Achtung: Es ist keine Impfterminvergabe über die Corona-Hotline möglich.
Impfterminvereinbarung: ausschließlich über 116117 bzw. unter www.impfterminservice.de
Weitere Informationen: www.tuebingen-impfzentrum.de

Corona-Mail

E-Mail: Covid-Fragen@kreis-tuebingen.de

Positiver Befund, aber noch keinen Kontakt mit dem Gesundheitsamt
Bitte online dieses Kontaktformular ausfüllen

Allgemeine Öffnungszeiten des Landratsamtes

Mo.-Fr. 08:00-12:00 Uhr,
Do. 14:00-16:00 Uhr

Der Zutritt zum Landratsamt ist nur mit vorher vereinbartem Termin möglich.

Die spezifischen Öffnungszeiten der Abteilungen finden Sie auf der jeweiligen Abteilungsseite unter dem Navigationspunkt "Organisation".

Fragen zu anderen Themen im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes
z.B. HIV-Sprechstunde, Infektionsschutz und Tuberkulose, Belehrungen Lebensmittelgewerbe, Schwangerschaftsberatung, Hygiene, Wasser, Heilpraktiker, Gesundheitsplanung, Sucht, Einschulungsuntersuchung, Amtsärztliche Bescheinigungen und weitere.