Der Erhalt von Streuobstwiesen - Was Streuobstwiesenbesitzer und -bewirtschafter beachten müssen

Geändertes Naturschutzgesetz soll Streuobstwiesen besser schützen

Ein Arbeiter erntet Äpfel auf der Streuobstwiese im Landkreis Tübingen

Um unter anderem den Erhalt von Streuobstwiesen sicherzustellen, wurde am 22. Juli 2020 im Rahmen des Insektenschutzes das baden-württembergische Naturschutzgesetz geändert. Damit sollen Streuobstwiesen als Lebensraum besser geschützt werden. Baden-Württemberg zählt als bedeutendste Streuobstregion Europas. Denn die landwirtschaftlichen Nutzwiesen gehören mit ihren mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Kulturlandschaften. Auch der Landkreis Tübingen setzt sich als Teil des Schwäbischen Streuobstparadieses seit vielen Jahren unter dem Motto „Schützen durch Nützen“ für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Streuobstwiesen ein.

Was müssen Streuobstwiesenbesitzer seit der Gesetzesänderung beachten?

Streuobstbestände dürfen nicht ohne Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) in dichter stehende Obstanlagen umgewandelt oder beseitigt werden. Obstbestände aus überwiegend hochstämmigen Bäumen in traditionell weiten Abständen zueinander sind ab einer zusammenhängenden Mindestfläche von 1.500 m² vor Verschlechterung und Umwandlung geschützt.

Einzelbäume können entnommen werden, wenn die Fläche zeitnah durch neu gepflanzte Jungbäume ersetzt wird. Hierfür gelten die Richtlinien, dass die Stammhöhe mindestens 1,40 m und der Abstand zwischen den Bäumen vorzugsweise 12 Meter beträgt.

Darüber hinaus sind alte Bäume mit Höhlen stets zu erhalten. Beim Verlust von Baumhöhlen ist dringend für Ersatz in Form von künstlichen Quartieren für Vögel und Fledermäuse zu sorgen. Des Weiteren dürfen Bäume grundsätzlich nur in den Monaten Oktober bis Februar gefällt werden.

Die UNB definiert bei nicht genehmigten Umwandlungen von Streuobstwiesen Vorgaben zur Wiederherstellung oder zum Ausgleich. Verstöße können zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren mit Bußgeld § 69 Abs.1 Nr.6 BNatSchG führen. Einen Antrag zur Umwandlung kann formlos bei der UNB über naturschutz@kreis-tuebingen.de eingereicht werden. Gegebenenfalls können im Einzelfall Gebühren anfallen.

Weitere Infos und Beratungsmöglichkeiten werden von der Unteren Landwirtschaftsbehörde (Obst- und Gartenbauberatung) und dem Verein Vielfalt e.V. www.vielfalt-kreis-tuebingen.de angeboten.

Untere Naturschutzbehörde - Langfassung des Artikels

  
 

Landkreis Tübingen

Aktuelle Meldungen

Die Inhalte der Aktuellen Meldungen basieren auf einer Auswahl der offiziellen Pressemitteilungen des Landratsamts. Sie informieren unter anderem über wichtige Beschlüsse des Kreistags und Aktivitäten und Veranstaltungen aus allen Aufgabenbereichen der Landkreisverwaltung sowie deren Kooperationspartnern im öffentlichen und privaten Bereich.